Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Es gibt mindestens zwei Gruppen mit diesem Namen:

(1)
Zodiac (lettisch: Zodiaks, russisch: Зодиа́к) war eine Synthie-Pop-Gruppe aus Riga, Lettland (damals Teil der UdSSR), bestehend von 1980 bis 1992. Vom Gründer Jānis Lūsēns und dem Produzenten Aleksander Grīva (bei den ersten drei Alben) ausgenommen, war die Besetzung bei jedem Album eine andere. Die Gruppe wurde von Kritikern als sowjetische Antwort auf die dort berühmte französische Gruppe Space gesehen.

(2)
Zodiac ist eine Hard-Rock-Band aus Münster. Die Band steht bei Honest Hound Records unter Vertrag und hat bislang ein Studioalbum veröffentlicht.
Nach der Auflösung der Melodic-Death-Metal-Band Misery Speaks im Jahre 2010 beschlossen der Gitarrist Stefan Gall und der auch bei Long Distance Calling aktive Schlagzeuger Janosch Rathmer, weiterhin gemeinsam Musik zu machen. Gall und Rathmer kontaktierten den Sänger Nick van Delft, bevor die Band mit dem Bassisten Robert Kahr komplettiert wurde. Der Bandname wurde vom astrologischen Begriff Zodiak abgeleitet, der laut Rathmer einen „coolen Klang“ hat.

Im April 2011 spielte die Band die ersten Konzerte, bevor im Sommer des gleichen Jahres die erste, selbstbetitelte EP aufgenommen wurde. Die EP wurde von den Magazinen Visions und Rock Hard zum „Demo des Monats“ gewählt. Kurze Zeit später gründeten Janosch Rathmer und Stefan Gall mit Honest Hound Records ihr eigenes Plattenlabel, über das am 25. Mai 2012 das Debütalbum A Bit of Devil veröffentlicht wurde.

Die Musik von Zodiac ist eine Mischung aus Hard Rock und dem Blues Rock der 1970er Jahre. Als Haupteinflüsse nennt Janosch Rathmer Led Zeppelin, Pink Floyd, Thin Lizzy, Stevie Ray Vaughn, ZZ Top oder Joe Bonamassa. Auch Metal-Bands wie Iron Maiden zählt Rathmer zu den Einflüssen.

Diskografie

2011: Zodiac (EP)
2012: A Bit of Devil
2013: A Hiding Place
2014: Sonic Child
2016: Grain Of Soul

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Features

API Calls