Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Veedon Fleece ist das achte Studioalbum von dem Nordirischen Sänger und Songschreiber Van Morrison und ist ein Album kurz nach der Scheidung von seiner Frau Janet (Planet) Rigsbee. Das Album erschien im Oktober 1974 auf Warner Records.

Titelliste

Seite A

"Fair Play" – 6:14
"Linden Arden Stole the Highlights" – 2:37
"Who Was That Masked Man" – 2:55
"Streets of Arklow" – 4:22
"You Don't Pull No Punches, But You Don't Push the River" – 8:51

Seite B

"Bulbs" – 4:18
"Cul de Sac" – 5:51
"Comfort You" – 4:25
"Come Here My Love" – 2:21
"Country Fair" – 5:42

Bonus tracks (2008 CD reissue)

"Twilight Zone" – 5:48 (Alternative Previously Unreleased)
"Cul de Sac" – 2:54 (Alternative Previously Unreleased)

Personalaufwand

Van Morrison - Gesang, Gitarre
Ralph Wash - Gitarre
John Tropea - Gitarre auf "Bulbs" und "Cul de Sac"
David Hayes - bass
Joe Macho - Bass auf "Bulbs" und "Cul de Sac"
Dahaud Shaar (David Shaw) - drums

Allan Schwartzberg - Schlagzeug auf "Bulbs" und "Cul de Sac"
Nathan Rubin - Violine
Terry Adams - viola
James Rothermel - Flöte, Blockflöte
Jack Schroer - Sopransaxophon
James Trumbo - piano
Jef Labes - piano on "Bulbs" und "Cul de Sac"

Produktion

Produzent: Van Morrison
Ingenieure: Jim Stern, Dahaud Shaar (David Shaw), Jean Shaar, Elvin Campbell
Fotografie: Tom Collins
Art Direction: Ed Caraeff

Arrangements: Van Morrison, Jef Labes ( String -und Holzbläser )
Remastering: Ian Cooper, Walter Samuel

Aufzeichnungen

Produziert für Caledonia Productions
Aufgenommen in Caledonia Studios, Kalifornien, und Mercury Studios, New York

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls