Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Turn on the Bright Lights ist das Debüt-Album der New Yorker Post-Punk-Revival-Band Interpol. Das Album wurde im November 2001 in den Tarquin Studios, Bridgeport in Connecticut aufgenommen und am 19. August 2002 in Großbritannien sowie am 20. August 2002 in den Vereinigten Staaten bei Matador Records veröffentlicht.

Release

Dem Album ging 2002 unmittelbar die Veröffentlichung der EP Interpol am 4. Juni 2002 voraus. Die EP war die erste Zusammenarbeit mit dem Independent-Label Matador Records, während die früheren EPs bei kleineren Independent-Labels bzw. als Eigenproduktion vertrieben wurden. Auf der EP wurden drei Titel veröffentlicht, von denen PDA und NYC auch auf Turn on the Bright Lights erschienen. Der dritte Song Specialist wurde lediglich als Bonus-Song der japanischen, mexikanischen und australischen Bonus-Edition verwendet. Der im 2000 erstmals auf der Promo-EP Fukd ID #3 veröffentlichte Song PDA wurde schon im Vorfeld des Albumreleases als Radio-Single ausgekoppelt. Das minimalistische Artwork für Turn on the Bright Lights wurde von Sean McCabe gestaltet, das Bandfoto im Booklet stammt von Andrew Zaeh. Der Titelname des Albums bezieht sich auf die Textzeile „It is up to me now, turn on the bright lights“ im Song NYC.

Titelliste

Untitled – 3:56
Obstacle 1 – 4:11
NYC – 4:20
PDA – 4:59
Say Hello to the Angels – 4:28
Hands Away – 3:05
Obstacle 2 – 3:47
Stella Was a Diver and She Was Always Down – 6:28
Roland – 3:35
The New – 6:07
Leif Erikson – 4:00

Bonustracks

Einige, meist auf früheren EPs veröffentlichte Songs oder Mitschnitte der John Peel Session wurden teilweise ergänzt durch Videos als Bonustracks für diverse Sondereditionen und Singleauskopplungen verwendet.

Bonustracks der japanischen und südkoreanischen Edition

Die in Japan und Südkorea 2002 erschienene Edition erhielt zwei Bonustracks:

Interlude
Specialist

Einer zweiten, in Japan veröffentlichten Version waren neben zwei Songs, die Interpol am 26. April 2001 in London bei der John Peel Session aufgenommen hatten, noch drei Videos beigefügt:

Hands Away (John Peel Session)
Obstacle 2 (John Peel Session)
PDA (Video)
NYC (Video)
Obstacle 1 (Video)

Bonustracks der mexikanischen Edition

Interlude
Specialist
PDA (Video)
NYC (Video)
Obstacle 1 (Video)

Bonustrack der australischen Edition

Die am 7. Oktober 2002 bei Matador und Remote-Controle veröffentlichte australische Edition enthielt zusätzlich den bereits im Juni 2002 auf der Interpol EP erschienenen Song:

Specialist

Single-Auskopplungen

PDA (Juli 2002)
Obstacle 1 (November 2002)
NYC (April 2003)
Say Hello to the Angels (April 2003)

Vinyl

2007 wurde Turn on the Bright Lights nochmals als Doppel-LP 180g-Vinyl-Pressung verlegt.

A1 Untitled
A2 Obstacle 1
A3 NYC
A4 PDA
A5 Say Hello To The Angels
A6 Hands Away
B1 Obstacle 2
B2 Stella Was A Diver And She Was Always Down
B3 Roland
B4 The New
B5 Leif Erikson

Videos

Von Turn on the Bright Lights wurden drei Videos produziert. Das erste Musikvideo zu PDA entstand unter der Regie von Christopher Mills und erschien im Jahr 2002. Das Video zu PDA war 2003 für den MTV2 Award nominiert.

Im gleichen Jahr wurde unter der künstlerischen Leitung von Floria Sigismondi das Video zu Obstacle 1 veröffentlicht.

Als drittes Video von dieser Platte erschien 2003 das von Doug Aitken und Adam Levite produzierte Video zum Song NYC.

Tour

Im Juli 2002 begannen Interpol ihre „Turn on the Bright Lights“-Tour zunächst in Großbritannien. Im Sommer folgten zahlreiche Auftritte bei europäischen Festivals, unter anderem in Hasselt beim Pukkelpop-Festival. Auftritte in Deutschland folgten im Oktober 2002: München (Feierwerk), Schorndorf (Manufaktur), Frankfurt am Main (Asta Fest), Dresden (Star Club), Berlin (Knaack-Klub), Hamburg (Logo) und Köln (Gebäude 9). Obwohl die Band noch keine vorderen Chartplatzierungen verzeichnen konnte, waren die drei Konzerte im Bowery Ballroom in New York kurz vor Weihnachten 2002 restlos ausverkauft.

Besetzung

Gesang, Gitarre: Paul Banks
Gitarre: Daniel Kessler
Schlagzeug: Samuel „Sam“ Fogarino
E-Bass: Carlos „D“ Dengler

Credits

Aufnahmetechniker: Peter Katis
Gemixt von Peter Katis, Gareth Jones
Gemastered von Greg Calbi
Fotos und Design: Sean McCabe
Bandfoto: Andrew Zaeh

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls