Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Psychic Warfare ist das elfte Studioalbum der US-amerikanischen Stoner Rock Band Clutch. Das Album erschien am 02. Oktober via dem Plattenlabel Weathermaker.

Nie haben Clutch lange auf ein neues Album warten lassen. Im Durchschnitt liegen nur zwei Jahre zwischen ihren Studioalben. Die Releasepausen füllt die Band zudem gerne mit Livealben – ihre Fans sind also bestens versorgt.

Mit »Psychic Warfare«, ihrem mittlerweile elften Longplayer, geht es im Prinzip genauso weiter. Und frei nach dem Motto »Never change a winning team!« erhalten Clutch darauf noch andere Gewohnheiten aufrecht. Einerseits natürlich die Musik. Ihr Stil liegt auch weiterhin zwischen Blues und Stoner Rock. Markante Gitarrenriffs treffen auf groovende Basslinien und pulsierende Drums. Hinzu kommt, dass sich ihre Besetzung in 25 Jahren nie geändert hat.

Für die Produktion des Albums kooperierten Clutch ebenfalls mit einem alten Bekannten. Produzent »Machine« (Lamb Of God, Every Time I Die) saß schon bei früheren Alben wie dem Vorgänger »Earth Rocker« (2013) hinter den Reglern. Zudem erscheint »Psychic Warfare« bei ihrem Label Weathermaker, bei dem die Band schon die beiden letzten Alben veröffentlichte.

Ein paar der insgesamt zwölf neuen Tracks performten Clutch bereits live, darunter auch die erste Single »X-Ray Visions«. Die Geschichte dahinter: Ein Typ mit Verfolgungswahn verschanzt sich aus unerklärlichen Gründen in einem Motel. Im Video dazu sieht man Sänger Neil Fallon als verrückten Professor. Auch in den anderen Songs auf »Psychic Warfare« zeigt Fallon sein großes Talent als Storyteller.

Viel haben Clutch auf ihrem neuen Album nicht verändert, müssen sie auch nicht. Mit »Psychic Warfare« setzt die Band eine Tradition fort, die mehr als einmal großartige Songs hervorgebracht hat.

Die Titelliste:

1. "The Affidavit" 0:25
2. "X-Ray Visions" 3:42
3. "Firebirds!" 3:00
4. "A Quick Death in Texas" 3:57
5. "Sucker for the Witch" 3:21
6. "Your Love Is Incarceration" 3:14
7. "Doom Saloon" 1:12
8. "Our Lady of Electric Light" 3:51
9. "Noble Savage" 2:49
10. "Behold the Colossus" 3:51
11. "Decapitation Blues" 3:11
12. "Son of Virginia" 7:15

Personalaufwand:

Die Band-Clutch

Neil Fallon – vocals & guitar
Jean-Paul Gaster – drums & percussion
Dan Maines – bass guitar
Tim Sult – guitar

Produktion

Machine - producer, engineer, mixer
Alberto De Icaza - engineer
Jeff Henson - assistant engineer
Paul Logus - mastering

Artwork

Dan Winters - art direction, photography, hand drawing
Andrew Massiatte Lopez - design

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls