Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

  • Veröffentlichungsdatum

    10. Oktober 2019

  • Dauer

    12 Titel

BOREAL MASSIF - We All Have An Impact -2019- / Als Trump 2016 gewählt wurde, scherzten die Linken, dass die kommenden vier (oder mehr) Jahre, obwohl das Schlimmste passiert war, zumindest einige erstaunliche Kunstwerke inspirieren würden. Es fühlt sich nicht richtig an, zu einer ähnlichen Schlussfolgerung über den sich entwickelnden Klimanotfall zu gelangen, aber wir sehen bereits zahlreiche künstlerische Reaktionen in der elektronischen Musik. Boreal Massif, das neue Projekt von Pessimist und Loop Faction, ergänzt diese wachsende Liste mit ''We All Have An Impact''. Im Juni veröffentlichte Pessimist mit Karim Maas ein Drone- und Experimentalalbum, das beeindruckendes Gewicht und Tiefe hatte, aber zumindest für mich manchmal in dunkle Anonymität verfiel. Man könnte also vermuten, dass We All Have An Impact, ein Album, das vom möglichen Ende der Menschheit inspiriert ist, noch düsterer wird. Es ist viel interessanter als das. Wenn das eine leichte Überraschung ist, könnte die Art und Weise, mit der Pessimist und Loop Faction ein so starkes Werk schaffen, einen Schock auslösen: We All Have An Impact ist so ziemlich ein Trip-Hop-Rekord. So weit die Medien in den 90er Jahren das Genre veränderten und dazu beitrugen, einen oft turbulenten Sound als Musik für Dinnerpartys umzudeuten, waren Künstler verständlicherweise zurückhaltend, irgendwo in der Nähe zu sehen. Es gab tatsächlich Spuren des Stils bei Pessimist & Karim Maas, am offensichtlichsten an der dichten Atmosphäre und den holzigen Trommeln von "A1", aber We All Have An Impact untersucht diese Stimmungen genauer. Ich weiß nicht, ob die Künstler We All Have An Impact als eine persönliche emotionale Reaktion auf die Klimakrise, eine Äußerung des Leidens der Erde in unseren Händen oder eines dieser beiden Dinge beschreiben würden. Aber das Album fühlt sich absolut so an, als würde es sich mit dem Konzept beschäftigen. Auf "Dew Point Rising" werden Sie die Rufe von Vögeln und Insekten hören, die verarbeitet und majestätisch mit Saiten gemischt werden. Eine ähnliche Fusion ist in "Deerhound" zu hören, mit Gitarrenakkorden im Einklang mit der Fauna. Das Knistern, das das Album umhüllt, ist zugegebenermaßen keine frische Idee, aber angesichts der Natur, die hier im Vordergrund steht, kann man sich wie ich vorstellen, wie ökologische Prozesse - wie die Reise einer Wurzel durch den Boden - aufgezeichnet und übertrieben werden. Auf der Kehrseite der Schönheit und musikalischen Ausstrahlung des Paares bieten sich die Schrecken und das Gewicht von Trip-Hop und Drum & Bass elegant für das Thema an. Es gibt zu viele hervorragende Beispiele dafür, um sie alle zu erwähnen, aber die ersten beiden Tracks "We All Have An Impact" und "Low Forties" sind geeignete Beispiele. Die berauschende Vereinigung von akustischen Trommeln, tiefen Bässen und einhüllenden Akkorden, das Zeug begeisterter Hip-Hop-Kopfnicken, wird durch die Kontrolle der Arrangements durch Pessimist und Loop Faction noch beeindruckender. Die Art und Weise, wie Teile bestellt und eingesetzt werden, ist von Clubmusik geprägt, und die Trommeln kehren zurück, als würden sie eine Tanzfläche angreifen. Dass du sowohl Raving als auch globale Katastrophen in Betracht ziehen musst, ist ein wesentlicher Teil der Anziehungskraft des Albums. Die cleveren Arrangements erstrecken sich auch auf die Sequenzierung von We All Have An Impact. Wenn die Platte zu Ende ist, werden Sie sich höchstwahrscheinlich an die köstlichen Trommeln und den berauschenden Tenor erinnern, die in Höhepunkten wie "Weather In August", "The Brink Of Extinction" und "Fast Fashion" zu hören sind Erfolg. "Dew Point Rising" und "Angel Of Dub", zwei Tracks, die oben erwähnt wurden, lassen die Dinge schon früh aufhorchen, während "Somewhere In Galicia" und "Spacial Patterns" die angehäufte Angst am Ende lindern. Das erstere ist besonders schön, alle kaskadierenden Gitarren und sanften Impulse der Freude. Bieten die Künstler Hoffnung als Coda? Ich weiß es nicht. Aber der Vorschlag von Licht in den dunkelsten Situationen ist einer von vielen Gründen, warum We All Have An Impact eines der besseren elektronischen Alben dieses Jahres ist. (Script von Ryan Keeling, verfasst 7.10.2019)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Alben

Präsentationen

API Calls