Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Thank Your Lucky Stars ist das sechste Studioalbum der US-amerikanischen Dream Pop Band Beach House. Das Album erschien am 16. Oktober 2015 via den Plattenfirmen Sub Pop und Bella Union.

Vor nicht einmal zwei Monaten haben Beach House ihr fünftes Album DEPRESSION CHERRY veröffentlicht. Jetzt überrascht das fleißige Duo mit seinem Nachfolger. Wie man es schafft, zwei Alben in so kurzer Zeit zu produzieren? Ganz einfach: Auf das eine werden die verträumten, sanften Songs gepackt, auf das andere die überladenen, aufregenden. So muss die neueste Platte entstanden sein, wurden doch tatsächlich an allen Tracks im gleichen Zeitraum gearbeitet.

Die Songs sind auch hier noch immer von erhabener Einfachheit, Victoria Legrands verschlafene Stimme wird von zarten Synthesizern umweht und von schüchternen Beats vorangetrieben. Im Gegensatz zum direkten Vorgänger klingt hier allerdings alles viel mehr nach LoFi und nach den Anfangstagen des Duos.

Das Album zeigt, dass die Musik von Beach House auch greifbar, in Ansätzen sogar pulsierend sein kann. Die verzerrten Gitarren lassen bei „One Thing“ ein intimes Proberaumgefühl aufkommen, das Schlagzeug in „The Traveller“ erinnert daran, bloß nicht zu weit in die Unendlichkeit des Raumes abzudriften und bei „Common Girl“ hört man Legrand endlich auch mal fast ohne Hall und Kopfstimme.

Titelliste:

1. "Majorette" 4:00
2. "She's So Lovely" 4:22
3. "All Your Yeahs" 3:48
4. "One Thing" 5:35
5. "Common Girl" 3:07
6. "The Traveller" 4:03
7. "Elegy to the Void" 6:29
8. "Rough Song" 5:14
9. "Somewhere Tonight" 4:13

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls