Playing via Spotify Playing via YouTube
Skip to YouTube video

Loading player…

Scrobble from Spotify?

Connect your Spotify account to your Last.fm account and scrobble everything you listen to, from any Spotify app on any device or platform.

Connect to Spotify

Dismiss

A new version of Last.fm is available, to keep everything running smoothly, please reload the site.

Komm Steine werfen - Lyrics

1.
Vor meinem Fenster hört man im Sommer die
Mücken tanzen und die Füchse schreien
Und wenn es nachts hier schmutzig und heiß war
Kommen tags die Fliegen rein
Hier kann man laut sein, bis auf den Flur
Hier leb ich nicht, hier bin ich nur
Hier bin ich nur, hier bin ich nur ich

2.
Ein paar Kerzen, etwas schmutzige Wäsche
Ein paar Krümel Tabak hab ich hier
Genügend weißes Papier für ei Paar neue Lieder
En weiches Bett und ein paar Bier
Leider hab ich kein Klavier aber dafür
Ist hier noch etwas Platz neben mir

Und wenn es dir draußen zu kalt ist in der Realität
Dann komm her, ist egal wie spät
Und wirf Steinchen, wirf Steinchen
An mein Fenster, ich mach dir auf
Ich lass dir mein Haar herunter und
Du kommst zu mir rauf

3.
Und jetzt komm und wirf Steinchen, jemand hat mir erzählt
Dass die Pole sich tauschen und die Welt untergeht
Und wenn's soweit ist
Dann will ich, dass du hier bei mir im Zimmer bist
Und mein Hunger dich hinter den Ohren küsst
Sodass du das Essen und Atmen vergisst: ||

Und wenn es dir draußen zu kalt ist in der Wirklichkeit
Dann komm her, es ist nie so weit
Wie man denkt, und wirf Steinchen
An mein Fenster, solang du noch nicht
Im Ernst des Lebens gefangen bist
Und vergessen hast, wo mein Fenster ist

4.
Es ist nicht für immer
Wenn du nicht willst, dass es für immer ist
Es ist nur ein Zimmer in dem du noch nicht bist
Hier war 'n wir noch nie und hier find' ich uns wieder
Hier gibt's keine Zeiger, die sich drehen
Nur dich und mich und ein paar Lieder
Die noch nicht geschrieben stehen

Die Sehnsucht hab ich schon seit Langem
Aber hab sie mir erst jetzt erlaubt
Den Plan hab ich schon seit ewiger Zeit aber
Hab ihn mir erst jetzt geglaubt

Und wenn dir die Sicht zu klar ist da draußen
Und du sehnst dich nach einem Versteck
Dann komm und wirf Steinchen an mein Fenster
Ich wart' hier, ich geh' hier nicht weg
Und wenn ich schon schlafe, dann weckst du mich
Ich brauch nicht viel, kein Wort, kein Gewicht
Nur dein Atmen in meinem Gesicht: ||

Writer(s): tobias, sarah, jungblut, sarah lesch, lesch

Don't want to see ads? Subscribe now

API Calls