Playing via Spotify Playing via YouTube
Skip to YouTube video

Loading player…

Scrobble from Spotify?

Connect your Spotify account to your Last.fm account and scrobble everything you listen to, from any Spotify app on any device or platform.

Connect to Spotify

Dismiss

A new version of Last.fm is available, to keep everything running smoothly, please reload the site.

Wiki

Rich in tone colours and tonal language, bursting with energy and yet shaped in a subtle and sophisticated way: this is what constitutes the music of composer Ondřej Adámek displayed on his portrait CD and DVD of the Edition Zeitgenössische Musik.

Adámek, who grew up in Prague and currently lives in Berlin, developed an interest for the music and instruments of other cultures at an early stage. He seized his various stays in France, Africa, Spain, Japan, India, Italy and Germany to explore the specific musical and cultural phenomena of these respective places and let his impressions and experiences inspire his compositions. Bernd Künzig, author of the CD’s booklet, thus calls Adámek’s compositional style a sort of linguistic and musical “bricolage”: “Virtually his entire output is pervaded by hybrid forms in which the natural is confronted with the artificial and mechanical, rituals with abstraction, and conflicting languages (including musical languages) with each other, all for the purpose of producing his own distinctive blend.”

Language, especially its phonetic and noisy qualities, plays a key role in many of Adámek’s works. In the three choral pieces of the portrait CD "Polednice", "Körper und Seele" and "Kameny" the underlying languages are used both in a semantic sense and to create a rhythmical structure. Here Adámek draws special inspiration from the texts and poems of Icelandic artist Sjón, whom he met during his residency with the DAAD Artists-in-Berlin program.

Apart from the linguistic bricolage, Adámek continuously searches for new sounds which go beyond the possibilities of standard instruments. For his piece Körper und Seele he spent several years experimenting and developing the so-called Airmachine, an apparatus built of gloves, kazoos, claxon horns and fifes that functions in a purely technical way, but astoundingly generates noises that sound almost human. The DVD demonstrates in two videos the functionality and the tonal possibilities of the Airmachine, a second version of which has meanwhile been built.

The two "Japanese" pieces on the portrait CD, "Nôise" and "Karakuri – Poupée mécanique" draw their inspiration from elements of the traditional nō theatre, the puppet theatre bunraku as well as from the sutras chanted by the monks in the temples of Kyoto, where Adámek spent several months at the Villa Kujoyama.

The interpreters, including the Ensemble intercontemporain, the SWR Vokalensemble Stuttgart und the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, are nearly always supposed to exceed the boundaries of their own instruments or their voice: In the choral works the chorus not only has to sing, it must also generate sounds with whistles, kazoos, sirens and percussion instruments, whereas in "Dusty Rusty Hush" the orchestra itself turns into a huge machine, pounding, groaning, screeching and thus resurrecting the abandoned steel plant in Brandenburg that constitutes the inspirational starting point of this piece.

Reich an Klangfarben und Klangsprachen, energiegeladen und zugleich fein ausgeformt ist die Musik des Komponisten Ondřej Adámek, die auf seiner Porträt-CD und -DVD der Reihe Edition Zeigenössische Musik zu hören ist.

Der aus Prag stammende und zurzeit in Berlin lebende Adámek entwickelte schon früh ein ausgeprägtes Interesse für Musik und Instrumente anderer Kulturen. Im Rahmen mehrerer längerer Aufenthalte in Frankreich, Afrika, Spanien, Japan, Indien, Italien und Deutschland erkundete er die jeweils spezifischen musikalischen und kulturellen Phänomene dieser Orte und ließ seine Eindrücke und Erfahrungen in die Komposition seiner Werke einfließen. Booklet-Autor Bernd Künzig spricht im Hinblick auf Adámeks Werke denn auch von einer sprachlichen und musikalischen "Bricolage": "Nahezu durch das gesamte Werk des Komponisten ziehen sich Mischformen, in denen das Natürliche mit dem künstlich Mechanischen, konkrete Rituale mit Abstraktion, verschiedene Sprachen, auch Klangsprachen miteinander konfrontiert werden und eine schließlich eigene Mixtur erzeugt wird."

Sprache, vor allem ihre phonetischen und geräuschhaften Qualitäten, spielt in vielen Werken Adámeks eine zentrale Rolle. In den drei Chorstücken der Porträt-CD "Polednice", "Körper und Seele" und "Kameny" wird Sprache, ihr Rhythmus und die Klangfarben der Vokale und Konsonanten zum strukturierenden Prinzip. Besondere Inspiration bezieht Adámek dabei aus den Texten und Gedichten des isländischen Künstlers Sjón, den er bei seinem Stipendium beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD kennen lernte.

Neben der sprachlichen Bricolage ist Adámek aber auch stets auf der Suche nach neuen Klängen, die über diejenigen des herkömmlichen Orchesterapparats hinausgehen. Für das Werk "Körper und Seele" entwickelte er in jahrelanger experimenteller Arbeit die sogenannte Airmachine, ein rein mechanisch funktionierender Apparat aus Handschuhen, Partytröten, Hupen u.a., der Geräusche erzeugt, die verblüffenderweise sehr menschlich klingen. Die DVD demonstriert u.a. in zwei Videos die Funktionsweise und die klanglichen Möglichkeiten der Airmachine, von der es inzwischen bereits eine zweite Variante gibt.

Die beiden "japanischen" Stücke auf der Porträt-CD, "Nôise" und "Karakuri – Poupée mécanique" beziehen ihre Inspiration wiederum aus Elementen des traditionellen Nō-Theaters, des Puppenspiels Bunraku sowie aus Gesängen der Mönche in den Tempeln von Kyoto, wo Adámek mehrere Monate in der Villa Kujoyama verbrachte.

Die Interpreten, darunter das Ensemble intercontemporain, das SWR Vokalensemble Stuttgart und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, sind bei Adámeks Werken so gut wie immer aufgefordert, über die Grenzen ihres eigenen Instruments oder ihrer Stimme hinauszugehen: Bei den Chorstücken agieren die Sängerinnen und Sänger mit Pfeifen, Partytröten, Sirenen, Schlagzeug und anderen Geräuschobjekten; bei "Dusty Rusty Hush" agiert das gesamte Orchester wie eine große Maschine, stampft, ächzt und kreischt und erweckt damit ein stillgelegtes brandenburgisches Stahlwerk wieder zum Leben.

Edit this wiki

Don't want to see ads? Subscribe now

API Calls