Playing via Spotify Playing via YouTube
Skip to YouTube video

Loading player…

Scrobble from Spotify?

Connect your Spotify account to your Last.fm account and scrobble everything you listen to, from any Spotify app on any device or platform.

Connect to Spotify

Dismiss

A new version of Last.fm is available, to keep everything running smoothly, please reload the site.

Lyrics

Es gibt Zeiten, da fühl' ich mich orientierungslos
Alle Wege offen, doch wo soll ich hin?
Manchmal Autopilot, manchmal führerlos
Manchmal endet's gut und manchmal schlimm
Ständiges fragen, Bestätigung, nur zur Sicherheit
Unendliches Warten. Nicht aufzuholende Wirklichkeit
Nur Türen zugeh'n sehn, statt der, die offen stehn
Du kannst 'nem Menschen alles, doch nicht die Hoffnung nehmen
Der Blick fixiert, vielleicht irrational
Entscheidungen treffen. Irgendwie auch egal
Analysieren. Lessons Learned oder Best Practice
Was man hatte, merkt man erst wenn es mal weg ist
Anatomie des Gedächtnisses
Selbstzweifel, weil Nostalgie noch viel schlechter ist
Mich selbst erkennen, fiele nicht so schwer
Wenn vieles dann nicht so Hoffnungslos wär

Denn am Horizont da ist ein Schimmer
Und eigentlich seh'n wir ihn immer
Und eigentlich woll'n wir dort hin, wenn der
Verdammte Weg nur leichter zu finden wär'

Lyrics continue below...

Don't want to see ads? Subscribe now

Ich sollt mich mal wieder rasieren
Bin grad nur der Schatten von dem Typen auf dem Cover
Hab fast alles ausprobiert
Doch um zu sagen was ich fühle, braucht es mehr als 'ne Metapher
Ständiges Hin und Her, Auf und Ab, Vor und Zurück
Müdes Lächeln, tiefgefrorener Blick
Verlorene Unschuld. Garten Eden geschlossen
Noch lange nicht jede Träne vergossen
Es gibt Menschen, die verliert man und is' OK
Und dann gibt's andere, da tut es halt einfach schrecklich weh
Gibt sicher noch ne andere Art, das zu seh'n
Wär unerträglich, würd' es dir ganz genauso geh'n
Sollt' vielleicht einfach das Telefon in die Hand nehmen
Wär nicht die Angst davor, du würdest nicht ran geh'n
Wär nicht die Angst davor, es wäre wie es eben ist
Ich will nicht, dass der letzte Funke Hoffnung den ich seh erlischt!

Denn am Horizont da ist ein Schimmer
Und eigentlich seh'n wir ihn immer
Und eigentlich woll'n wir dort hin, wenn der
Verdammte Weg nur leichter zu finden wär

Heiß-kaltes Wechselbad
Gefühle wie 'ne Flipperkugel zwischen all den Herzen
Ich versteck sie grad'
Doch es geht immer wieder los. Sollte aufhör'n Münzen einzuwerfen
Nach vorne blicken, loslassen, akzeptieren
Um zu gewinnen, muss man eben auch mal verlieren
Leb wohl Verstand, hast eh nie funktioniert
Geb die Suche auf. Finde sowieso nur vier-null-vier
Geb die Hoffnung auf, wenn mich das freier macht
Verzweifel fast - Strohalm - Stockholm - Geilselhaft
Lass mich von Trauer überwältigen
Keine Ahnung wie lang's dauert. Kann nicht hellsehen
Anatomie des Gedächtnisses
Sich drauf verlassen, dass es das Beste ist
Und irgendwann war's nur ein Wespenstich
Und irgendwann vergess ich dich

Writer(s): klaus brandenburg

Don't want to see ads? Subscribe now

Features

API Calls