Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1996 – heute (26 Jahre)

  • Gegründet

    Tallahassee, Leon County, Florida, Vereinigte Staaten

  • Mitglieder

    • M‐1
    • stic.man

Dead Prez, stilisiert als dead prez, ist ein US-amerikanisches Hip-Hop-Duo aus Florida, bestehend aus den Rappern stic.man und M-1. Sie gelten als Vertreter des Hardcore-Rap und als sehr politisch, inspiriert von Public Enemy und dem Bürgerrechtsaktivisgen Malcolm X. Beispielhaft zu nennen ist das Lied "We Want Freedom" aus dem Album "Let’s Get Free".

stic.man (* 1974 als Clayton Gavin) und M-1 (* 1977 als Lavonne Alford) trafen sich auf dem Campus der Florida A&M University, wo sie beide Wirtschaftswissenschaft studierten. Da sie beide dieselben Ansichten bezüglich der Gesellschaft teilten, begannen sie bald, zusammen zu musizieren.

Um ihre Musik einer breiteren Masse bekannt zu machen, zogen sie daraufhin nach New York City, wo sie sich den Namen Dead Prez gaben, abgeleitet vom Slang-Ausdruck „dead presidents“ für „Geldscheine“. Zunächst veröffentlichten sie einige Mixtapes und kollaborierten mit verschiedenen Künstlern, unter anderem mit Big Pun, auf dessen Debütalbum "Capital Punishment", bevor sie schließlich Lord Jamar vonBrand Nubian kennenlernten, der ihnen zu einem Vertrag bei Loud Records verhalf.

Dort erschien 2000 ihr erstes Album "Let’s Get Free". 2002 und 2003 widmeten sie sich erneut Mixtapes, "Turn Off the Radio Vol. 1 und 2", auf denen sie über die Melodien von Liedern anderer Künstler, wie beispielsweise Aaliyah, rappten. 2004 folgte schließlich ihr zweites Album, "RBG - Revolutionary But Gangsta", diesmal vertrieben von Columbia Records. 2006 arbeiteten sie mit den Outlawz auf dem Album "Can’t Sell Dope Forever" zusammen

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls