Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    25. September 1937 (81 Jahre alt)

  • Geboren in

    Zurich, Zürich, Schweiz

Thomas Kessler ist ein Ambient-/ NuJazz-/ Electronica-Musiker aus Düsseldorf.

http://www.thomaskessler.com
https://www.facebook.com/thomaskessler.music

2012: PIANO DIARIES solo album, Konzerte mit GOLDMAN, dem Helmut Zerlett Quartet,
Uraufführung ‚Le son des Couleurs’

2011: ‚PIANO DIARIES’, Solopiano-Projekt als Youtube-Videoserie,
Konzerte mit FRÜHLING IN BRAZIERS, mit Rosko Gee, Stefan Krachten, Dirk Herweg, Jürgen Dahmen
Co-Produzent des Sungha Jung-Albums ‚Irony’
Gastmusiker auf dem Album ‚Stranger’ der DEAD GUITARS,
Zusammenarbeit in der Rolle des Co-Produzenten mit CRYSTIN, als erste Veröffentlichung erscheint ‚Moon River’, der Klassiker aus ‚Breakfast at Tiffany’s’.
Veröffentlichung RAZOOF/TK-Remixes ‚Donde el Mar’

2010: Veröffentlichung der BLAUW ASSOCIATES-EP ‚Manila Bay Sketchbook’
Co-Produzent des Sungha Jung-Debutalbums ‚Perfect Blue’
Aufnahmen mit RAZOOF

2009: gemeinsam mit Stefan Krachten und Helmut Zerlett Co-Produzent der CD 'Trance Groove playing with the Chelsea Girls'.
Gastmusiker auf dem Debut 'Vol. 1' der Formation Peak of Normal
Gründung von LE SON DES COULEURS mit Bernd Winterschladen

2008: Veröffentlichung des Trance Groove-Albums 'Orange'.
Mit Trance Groove: Musik zu Andy Warhol’s Film „The Chelsea Girls“.

2007: Mitwirkung beim aktuellen Album '4' der Nighthawks (Reiner Winterschladen, Dal Martino)

Veröffentlichung von 'Thomas Kessler - The Liquid EP' (pead 026), drei neue Titel exklusiv als mp3-download im Netz.

On stage mit Trance Groove, Jaki Liebezeit’s Drums Off Chaos, Peak Of Normal.

Von 1995 - 2001 bereist Thomas Kessler die europäischen Festivals mit den Berliner Dissidenten, den "Godfathers of Worldbeat" (Rolling Stone Magazine). Drei CDs entstehen in dieser Zeit ('Instinctive Traveler' 1997, 'Live in Europe' 1998, 'Worldbeat Odyssey' 2001).

Unter dem Einfluss der World Music entwirft Kessler 1995 sein erstes Solo-Album 'on earth', drei Jahre später folgt mit 'ego' die Produktion, die den Einstieg in die Welten von Electronica, Ambient und TripHop markiert.

Zur Jahrtausendwende arbeitet er an Klangkollagen zur dokumentarischen Oper "Das Gedächtnis des Wassers", einer Co-Produktion der Dissidenten mit dem amerikanischen Komponisten Gordon Sherwood (New York Symphonics), Charlie Mariano und dem Danubian Orchestra and Choir (Bratislava).

Im selben Jahr unterstützt er den New Yorker Saxophonisten Clive Stevens (Manfred Mann, Billy Cobham) als Co-Autor bei seinen 'Millenium Jams'.

Es folgen Sessions im TranceClub von Stefan Krachten (Unknown Cases, Trance Groove), u. a. mit Mel Collins (King Crimson), Rosko Gee (Traffic, Can) und Helmut Zerlett, im Jahr 2002 die Begegnung mit Wolfgang Fluer (ex-Kraftwerk), mit dem Kessler an dessen YAMO-Projekt arbeitet.

Im Frühjahr 2005 erscheint das dritte Solo-Album 'egolution', zunächst in Japan, später weltweit, ein um vier neue Tracks erweitertes Remaster des ego-Albums von 1998.

1991: Thomas Kessler leitet als Producer die Studioaufnahmen zum Album 'April' der Gitarristen Ulli Bögershausen und Reinhold Westerheide.

1986 - 95: Thomas Kessler Group - European Electric Jazz. CD-Aufnahmen ('Thomas Kessler Group' 1990, 'Untitled' 1992).

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls