Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1988 – heute (32 Jahre)

  • Gegründet

    Upplands Väsby, Upplands Väsby municipality, Stockholms län, Schweden

  • Mitglieder

    • Andreas Wallan Wahl (1993 – 1994)
    • Christian Vidal (2010 – heute)
    • Christofer Johnsson
    • Erik Gustafsson (1988 – 1991)
    • Fredrik Isaksson (1994 – 1995)
    • Johan Koleberg (2008 – 2016)
    • Johan Niemann (1999 – 2008)
    • Jonas Mellberg (1995 – 1996)
    • Kimberly Goss (1996 – 1997)
    • Kristian Niemann (1999 – 2008)
    • Lars Rosenberg (1995 – 1996)
    • Lori Lewis (2011 – heute)
    • Matti Kärki (1989 – 1989)
    • Nalle Påhlsson (2008 – heute)
    • Oskar Forss (1988 – 1992)
    • Peter Hansson (1988 – 1993)
    • Petter Karlsson (2004 – 2008)
    • Piotr Wawrzeniuk (1992 – 1996)
    • Richard Evensand (2001 – 2004)
    • Sami Karppinen (1998 – heute)
    • Sarah Jezebel Deva (1997 – 2002)
    • Thomas Vikström (2009 – heute)
    • Tommy Eriksson (1994 – 1998)

Therion (griechisch θηρίον ‚Tier‘) ist eine schwedische Death-/Symphonic-Metal-Band, die 1988 von Christofer Johnsson (Gitarre, früher Bass) aus seiner 1987er-Band Blitzkrieg heraus ursprünglich als Megatherion gegründet wurde. Der Name hat seinen Ursprung im Altgriechischen to mega therion (τὸ μέγα ϑηρίον), was etwa ‚das große Tier‘ heißt und der Offenbarung des Johannes entnommen ist (siehe auch Zahl des großen Tieres). Der Name wurde ziemlich bald allerdings zu Therion gekürzt. Während sie als -Band begannen, wandten sie sich später dem zu - das Erscheinen von Theli wird hier als Wendepunkt angesehen.

Bei oft wechselnder Besetzung entwickelte Therion vom Death Metal ausgehend eine Symbiose aus Klassik und Metal, in der Christofer Johnssons Bewunderung für Richard Wagner deutlich zu hören ist; dieser zählt neben Slayers Reign in Blood zu Johnssons wichtigsten Einflüssen. Die Texte stammen größtenteils aus der Feder von Thomas Karlsson, dem Gründer des magischen Ordens Dragon Rouge, in dem Johnsson ebenfalls Mitglied ist.

Diskografie
Of Darkness... (1991)
Beyond Sanctorum (1992)
Symphony Masses: Ho Drakon Ho Megas (1993)
Lepaca Kliffoth (1995)
Theli (1996)
A'arab Zaraq - Lucid Dreaming (1997)
Vovin (1998)
Crowning of Atlantis (1999)
Deggial (2000)
Secret of the Runes (2001)
Lemuria (2004)
Sirius B (2004)
Gothic Kabbalah (2007)
Sitra Ahra (2010)
Les Fleurs du Mal (2012)
Beloved Antichrist (2018)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls