Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

The Dark Tenor ist das Pseudonym eines Künstlers aus dem Crossover-Genre. Sein bürgerlicher Name ist unbekannt. Er verbindet populäre Melodien aus Opern und Sinfoniekonzerten mit neuen Texten und Melodien aus der Popmusik. Die Markenzeichen des Crossover-Künstlers sind die Verhüllung seines Gesichtes durch eine schwarze Maske und Kapuze sowie das allgemein schwarz-düstere Outfit.

Geschichte
In seiner Kindheit und Jugend sang er kurzzeitig im Knabenchor Hannover und acht Jahre lang im Dresdner Kreuzchor. Er ist ausgebildeter Opernsänger und war, laut eigener Aussage, zwei Jahre lang Teil des Ensembles der Dresdner Semperoper als erster Tenor des Chors.

Seine ersten öffentlichen Auftritte als "The Dark Tenor" absolvierte er bei verschiedenen Fernsehsendungen und Veranstaltungen. So am 15. Dezember 2014 bei Guten Morgen Deutschland, wodurch er erstmals einem breiteren Publikum bekannt wurde. Es folgte ein Auftritt bei Willkommen bei Carmen Nebel am 17. Mai 2015. Abseits der großen Bühne gab er auch Autogrammstunden und kleinere Konzerte, so im Alexa in Berlin am 25. April 2015. Kurz darauf folgten zwei Auftritte bei der Potsdamer Schlössernacht am 15. August 2015 - den Ersten absolvierte er solo, später am Abend jedoch trat er als Teil der "Rat-Pack-Tenors" zusammen mit den beiden anderen Tenören Tobey Wilson und Laszlo auf. Bevor er dann am 12. Oktober 2015 seine Tour begann, war er Teil der Festlichkeiten anlässlich des Tages der deutschen Einheit am 3. Oktober 2015 und sang auf der Bühne am Brandenburger Tor.

Am 28. November 2015 hat er in der Düsseldorfer ESPRIT arena zum Boxkampf zwischen Wladimir Klitschko und Tyson Fury die Nationalhymnen der beiden Kontrahenten mit dem 60-köpfigen Kölner Jugendchor Sankt Stephan präsentiert.

Debütalbum
2014 veröffentlichte der Sänger sein Debütalbum Symphony Of Light. Digital ist ein weiterer Titel, das Heidenröslein, verfügbar. Das Album war vom 24. Oktober 2014 bis 16. Januar 2015 in den deutschen Albumcharts vertreten. Am 18. Februar 2015 erreichte das Album in den offiziellen deutschen Album-Charts Platz 20. Alle Stücke basieren auf Melodien unterschiedlicher Komponisten und Epochen. Auf dem Album finden sich einige Künstlerkooperationen wieder, so mit Yiruma und Thomas Stolle. Jan Müller von metal.de bewertete das Album mit acht von zehn Punkten. Ulf Kubanke von laut.de bewertete das Album mit einem von fünf Sternen und bezeichnete es als „die wohl mieseste Scheibe des Jahres“.

Am 25. September 2015 wurde das Album Symphony Of Light als Second-Edition auf einer Doppel-CD mit 7 neuen Songs und einer "Klassik-Compilation" neu veröffentlicht. Die erste Version des Albums ist in den deutschen Album-Charts seit der Veröffentlichung am 10. Oktober 2014 immer noch auf Platz 67 zu finden, die Second-Edition nach vier Wochen auf Platz 39.

Während seiner ersten Tour kündigte er ein neues Studioalbum für das Jahr 2016 an, das im September unter dem Titel Nightfall Symphony erscheinen soll.

Tour
Vom 12. bis zum 18. Oktober 2015 absolvierte er seine erste Hallentournee durch insgesamt sechs Städte Deutschlands (Hamburg, Köln, Berlin, Neu-Isenburg, Leipzig und München). Auf dieser achttägigen Tour wurde er von einer Live-Band begleitet. Die Kritiken der Fans und Besucher sprechen von "eine(r) fantastischen Show" und "eine(r) gelungenen Mischung aus Klassik und Pop". Im Frühjahr 2016 gab er fünf Zusatzkonzerte in Potsdam, Dresden, Erfurt, Köln und Bochum in genannter Reihenfolge. Für Februar 2017 ist eine weitere Deutschland-Tour anlässlich des neuen Albums Nightfall Symphony geplant.

Diskografie
Alben
2014: Symphony of Light
2015: Symphony of Light (Second Edition)

Singles
2014: Dies Irae – Tag des Zorns
2014: River Flows on the Edge (featuring Yiruma)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls