Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Das Allstardebüt der Supersonic Blues Machine 2016

Sie sind die neue Supergroup der Bluesszene: die Supersonic Blues Machine. Aber, als würde ein Konglomerat aus Vollblut-Blues-Profis nicht ausreichen, lud sich das Trio für sein Debüt »West Of Flushing, South Of Frisco« die Crème de la Crème des kontemporären Blues ins Studio ein.

Zunächst einmal zur Stammbesetzung der Band: Sänger, Songwriter und Bluesrockgitarrist Lance Lopez brachte den Stein ins Rollen. Zusammen mit dem Produzenten und Bassisten Fabrizio Grossi fing er vor einiger Zeit an, an neuen Songs zu arbeiten. Da beide so gut harmonierten, machten sie ein gemeinsames Projekt daraus. Weitere Unterstützung bot der Schlagzeuger Kenny Aronoff an, der bereits für Bob Dylan, Elton John, Bob Seger, Joe Cocker und viele weitere spielte.

Grossis Kontakte in der Blueswelt sorgten schließlich dafür, dass diverse weitere Musiker Wind von der Sache bekamen und sich dem Trio für »West Of Flushing, South Of Frisco« anschlossen. Mit von der Partie sind Billy Gibbons von ZZ Top, Walter Trout, Robben Ford, Eric Gales, Chris Duarte und Warren Haynes von der Allman Brothers Band.

Kein Wunder also, das Grossi in Bezug auf den Sound des Albums Parallelen zu den Allman Brothers sieht. Und so halten sich auf »West Of Flushing, South Of Frisco« tief gehender Blues und feuriger Rock’n’Roll gekonnt die Waage.

Auch wenn man bei dieser Allstarband von vornherein schon einiges erwartet – ihr neues Album toppt wirklich alles. Die Supersonic Blues Machine mit ihrem Debüt »West Of Flushing, South Of Frisco«: Mehr Blues geht nicht.

Rezensionen

»So findet sich auf der Tracklist etwa auch eine Neuinterpretation des zuerst von Bobby „Blue” Bland aufgenommenen und in der Folge häufig gecoverten Soulklassikers ”Ain’t No Love (In The Heart Of The City)” oder die Ballade ”Let’s Call It A Day” mit Gastauftritt von Fusionmeister Robben Ford an der zweiten Gitarre.« (Good Times, April / Mai 2016)

»Rockig, bluesig und gut.« (Audio, Mai 2016)

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/supersonic-blues-machine-west-of-flushing-south/hnum/8459508

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls