Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1992 – heute (30 Jahre)

  • Gegründet

    Simi Valley, Ventura County, California, Vereinigte Staaten

  • Mitglieder

    • Chris Aiken (1999 – heute)
    • Jake Kiley (1992 – heute)
    • Jason Cruz (1992 – heute)
    • Jim Cherry
    • Jordan Burns (1992 – 2018)
    • Rob Ramos (1992 – heute)

Strung Out ist eine 1990 gegründete Band aus Simi Valley, Kalifornien,USA. Ihr Stil setzt sich heutzutage vor allem aus -, - und elemeneten zusammen. Bis zum heutigen Tage haben sie 9 Alben, darunter eine Sammlung von frühen Stücken (The Skinny Years... Before We Got Fat) und eine Sammlung von Outtakes, Demos und Bonustracks (Prototypes and Painkillers), sowie ein Livealbum in der Live In A Dive-Serie, über Fat Wreck Chords veröffentlicht. Außerdem haben sie zwei EPs über die gleiche Plattenfirma veröffentlicht und sind regelmäßig auf diversen Samplern zu hören. Strung Out touren regelmäßig weltweit.

Bandgeschichte

Die ursprüngliche Besetzung bestand aus Adam Austin am Schlagzeug, Jake Kiley und Rob Ramos an den Gitarren, Sänger Jason Cruz und Bassist Jim Cherry. Nachdem sie eine selbstbetitelte 7"-Platte veröffentlichten, wurde man bei Fat Wreck Chords auf sie aufmerksam und so wurden sie eine der ersten Bands überhaupt auf diesem noch jungen Label.

Im Jahre 1992 verließ Adam Austin die Band und wurde durch Brad Morrison ersetzt. Jedoch sollte es schon bald einen erneuten Wechsel geben, sodass fortan Jordan Burns, der zuvor bei Ten Foot Pole (welche aus der gleichen Stadt stammen) gespielt hat, seinen Platz hinter den Trommeln einnahm.

Ihr erstes Album Another Day in Paradise erschien am 15. Mai des Jahres 1994. Am 23. April 1996 folgte Suburban Teenage Wasteland Blues.

Wieder vergingen zwei Jahre und man veröffentlichte am 7. April 1998 die EP Crossraods and Illusions. Auf diese folgte nur knapp einen Monat später, mämlich am 5. Mai 1998, das Album Twisted by Design. Hier war eine deutliche musikalische Entwicklung zu erkennen, da man den aus den ersten beiden Alben bekannten schnellen und poppigen Sound durch technisch ausgereifteres Instrumentenspiel erweitere und den Aufbau der Lieder teilweise abstrakter gestaltete.

Am 10. November 1998 wurde dann The Skinny Years... Before We Got Fat veröffentlicht. Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um eine Sammlung von frühen Stücken, welche man vor der Zusammenarbeit mit Fat Wreck Chords aufgenommen hat.

Im Jahre 1999 verließ Jim Cherry die Band und spielte anschließend bei Pulley und Zero Down, bis er im Jahre 2002 an einem angeborenen Herzfehler verstarb. Sein Nachfolger an der Bassgitarre wurde Chris Aiken, dessen Einfluss auf der EP The Element Of Sonic Defiance, welche am 20. Juni 2000 veröffentlicht wurde, sehr deutlich wurde.

Mit An American Paradox, welches man als viertes Studioalbum am 23. April 2002 veröffentlichte, konnte man zum ersten Mal eine Platzierung in den amerikanischen Billboard Top 200-Charts erreichen. Die erste Auflage dieses Albums beinhaltete als Bonus den Song Don't Look Back. Außerdem nahm man ein Video für den Song Cemetery auf.

Zum ersten Mal durchbrach man im Jahre 2003 den bisher üblichen Zweijahresrythmus und veröffentlichte am 22. Juni seine Ausgabe der Fat Wreck Chords-Livealbum-Serie Live In A Dive. Neben vielen Liedern, die man bereits von anderen Alben kannte, brachte man auch Songs, die bisher nur auf EPs (Savant, Everyday und Barfly), Compilations (Klawsterfobia und das Ozzy Osbourne-Cover Bark At The Moon) , als Bonustrack (Don't Look Back) oder noch gar nicht veröffentlicht wurden (Lost Motel).

Es verging wieder nur ein Jahr und so erschien am 2. November 2004 Exile In Oblivion. Wieder nahm man ein Video auf, dieses Mal für den Song Analog. Ihr nächstes Studioalbum Blackhawks Over Los Angeles kam am 12. Juni 2007 inklusive eines Videos für Calling auf den Markt.

Am 31. März 2009 wurde das Album Prototypes and Painkillers veröffentlicht, das eine Sammlung von Demos, Outtakes und zuvor nur als Bonustracks (z.B. Don't Look Back und Novella) oder auf Fat Wreck Chords-Samplern veröffentlichten Songs enthält. Darunter
sind auch Tracks wie z.B. Lost Motel, die zuvor nur auf Live in a Dive zu hören waren.

Am 29. September 2009 veröffentlichte Fat Wreck Chords das neueste Album Agents of The Underground. Zwei der 11 neuen Songs, Black Crosses und Vanity, wurden zum Download auf www.fatwreck.com bereitgestellt.

Wissenswertes

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls