Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

The Raven That Refused to Sing (And Other Stories) ist das dritte Solostudioalbum des Porcupine-Tree-Gründers und Produzenten Steven Wilson. Das Album erschien am 25. Februar 2013 via dem Plattenlabel Kscope Records.

Im Zuge der Veröffentlichung seines bis dahin letzten Studioalbums „Grace for Drowning“ im Jahr 2011 sowie der darauf folgenden Tour gab Steven Wilson bekannt, seine für das Frühjahr 2012 geplante Rückkehr zu Porcupine Tree zugunsten seiner Solokarriere auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Jedes der sechs Stücke des Albums bezieht seine Inspiration aus dem Supranaturalismus. Als Produzent konnte Alan Parsons gewonnen werden, der bereits 1976 gemeinsam mit Eric Woolfson das Edgar-Allan-Poe-Gedicht „Der Rabe“ vertont hatte. Alan Parsons ist auf „The Raven That Refused To Sing (and other stories)“ auch als Gitarrist zu hören.

Das erste Stück auf dem Album, „Luminol“, wurde bereits auf der Tour zu „Grace for Drowning“ live gespielt und ist auch auf der Live-DVD „Get All You Deserve“ (2012) zu sehen.

Im Vergleich zu Steven Wilsons vorherigen Alben hat auf „The Raven That Refused to Sing (and other stories)“ der Anteil an Jazzrock- und Retro-Prog-Einflüssen zugenommen. Dies lässt sich zum Einen dadurch erklären, dass Steven Wilson zuvor die „klassischen“ Musikalben von Emerson, Lake and Palmer, Jethro Tull und King Crimson einem Remastering unterzogen hatte, zum Anderen setzt sich die Band überwiegend aus Musikern dieser Genres zusammen.

Das Album wurde überwiegend positiv aufgenommen; so schrieb etwa Anton Kostudis:

„"The Raven That Refused To Sing" ist Wilsons bislang facettenreichstes Soloalbum.
Der sehr aufgeräumte und warme Sound setzt die Kompositionen zudem bestens
in Szene.“

Titelliste

1. "Luminol" 12:10
2. "Drive Home" 7:37
3. "The Holy Drinker" 10:14
4. " The Pin Drop" 5:03
5. "The Watchmaker" 11:42
6. "The Raven That Refused to Sing" 7:57

Deluxe edition Disc 2 (CD)

1. "Luminol" (demo) 13:06
2. "Drive Home" (demo) 6:57
3. "The Holy Drinker" (demo) 9:37
4. "Clock Song" (unused idea) 4:31
5. "The Pin Drop" (demo) 5:15
6. "The Watchmaker" (demo) 12:26
7. "The Raven That Refused to Sing" (demo) 8:00

Deluxe edition Disc 3 (DVD-V/Blu-Ray)

1. "Luminol" (5.1 mix)
2. "Drive Home" (5.1 mix)
3. "The Holy Drinker" (5.1 mix)
4. "The Pin Drop" (5.1 mix)
5. "The Watchmaker" (5.1 mix)
6. "The Raven That Refused to Sing" (5.1 mix)

Deluxe edition disc 4 (Blu-Ray)

1. "Luminol" (instrumental)
2. "Drive Home" (instrumental)
3. "The Holy Drinker" (instrumental)
4. "The Pin Drop" (instrumental)
5. "The Watchmaker" (instrumental)
6. "The Raven That Refused to Sing" (instrumental)
7. "Drive Home" (lounge version)

Besetzung

Gesang, Gitarre, Bassgitarre, Mellotron, Keyboard: Steven Wilson
Bassgitarre, Chapman Stick, Hintergrundgesang: Nick Beggs
Gitarre: Guthrie Govan
Fender Rhodes, Hammond-Orgel, Moog Minimoog, Klavier: Adam Holzman
Schlagzeug, Perkussion: Marco Minnemann
Flöte, Saxophon, Klarinette: Theo Travis
Gesang: Jakko Jakszyk
Gitarre: Alan Parsons
Streichinstrumente: London Philharmonic Orchestra

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls