Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    30. Mai 1960 (57 Jahre alt)

  • Geboren in

    Alum Rock, Birmingham, West Midlands, England, Vereinigtes Königreich

Stephen Anthony James Duffy wurde am 30. Mai 1960 in Birmingham, England) geboren. Er ist Songwriter, Sänger und Gitarrist.

Stephen Duffy gründete während seiner Schulzeit mit seinem Freund John Taylor und dessen Freund Nick Rhodes die New Romantics Band Duran Duran und wurde ihr Sänger und Texter, verließ aber die Band 1979, bevor sie 1980 ihren ersten Plattenvertrag mit EMI unterzeichneten.

Neben verschiedenen kurzlebigen Bandprojekten gründet er 1982 die Band Tin Tin, die einen Plattenvertrag bei WEA erhalten. Die Single Kiss Me steigt auf Platz 155 in den UK-Charts und steigt in den US Dance Charts ein. Das erste Album The Ups and Downs erscheint 1985 unter dem Namen Stephen »Tin Tin« Duffy. Ebenfalls 1985 wird Kiss Me ein weiteres (bereits drittes) mal neu aufgenommen und veröffentlicht und wird der erhoffte Hit (Platz 2 in den UK). Nachfolgende Singles und Alben können daran nicht anküpfen.

Er beginnt mit der Arbeit an Songs, die das erste Album von The Lilac Time werden sollten. Sein bisheriges Label Virgin 10 Records will das neue Material nicht veröffentlichen, so daß The Lilac Time im November 1987 zunächst als Mini-Auflage bei Swordfish Records erscheint und im Februar 1988 von Fontana wiederveröffentlicht wird. Statt dem simplen Dance-Pop von Kiss me enthält es ruhige, bardenhafte, folkig-akkustische Songs und wird von Kritikern hoch gelobt (Album des Montats in ME/Sounds). 1991 trennt sich die Band nach insgesamt 3 Alben und aufgrund ausbleibenden kommerziellen Erfolgs. Das letzte Album erscheint kurz danach bei Creation Records.

1991 ist Stephen Duffy ohne Band, Management, Plattenfirma und Erfolg. Er zieht nach Frankreich um, wie es in einem CD-Booklet heißt 'sich zu betrinken und sich schlecht zu fühlen'. Während des Jahres lernt er den Star- und Ausnahme-Geiger Nigel Kennedy kennen. Es kommt zu einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit: Kennedy hat Auftrittsverpflichtungen für eine Australien-Tour, muß aber aufgrund einer frischen Operation während seiner Konzerte eine Pause einlegen, die von Stephen Duffy mit Lilac-Time Songs gefüllt wird, begleitet von einem Kammerorchester.

Aus dieser spontanen Zusammenarbeit ensteht das 1993er Album Stephen Duffy feat. Nigel Kennedy - Music In Colors, das bei EMI erscheint. Im Grunge-Hype jener Tage wird es aber weitgehend ignoriert. Duffy nennt es zunächst sein "Meisterstück", später aber sein "Pink Floyd Album und Progressive Rock-Augenblick, der entweder 16 Jahre zu spät oder 5 Jahre zu früh kam".

1994 ist er Co-Autor einiger Songs der Barenaked Ladies. Er wechselt zum Label Indolent Records und veröffentlicht das Album Duffy (1995) und ist Teil der "Supergroup" Me Me Me, die mit Hanging Around' einen UK-Sommerhit 1996 hat. Für das Album I love my friends (1998) wechselt er wiederum die Plattenfirma.

1999 gräbt Duffy ein Demotape von 1978 oder 1979 aus, auf dem sich unveröffentlichte Duran Duran-Songs aus der pre-Simon Le Bon-Ära fanden. Es ergibt sich der Kontakt zum Duran Duran-Keyboarder Nick Rhodes und man beschließt, die alten Songs mit dem Equipement von damals, aber der Studiotechnik von 1999 neu aufzunehmen. Das Ergebnis wurde als The Devils - Dark Circles veröffentlicht.

Im selben Jahr findet sich Duffy wieder mit den Mitgliedern seiner Band The Lilac Time zusammen. Die Alben Looking For A Day In The Night (1999) und lilac6 (2001) erscheinen, sowie 2003 Keep Going unter dem Namen "Stephen Duffy & The Lilac Time". Gemocht von den Kritikern, gemieden von den Käufern.

In 2004 kommt Stephen Duffy unerwartet zu seinem ersten Nummer 1-Hit: die von ihm mitkomponierte und produzierten Songs Radio und Misunderstood werden Singlehits für Robbie Williams, der sich zuvor von seinem langjährigen Songwriter Guy Chambers getrennt hatte. Williams und Duffy erscheinen sich seelenverwandt und schrieben das folgende Williams-Album Intensive Care (2005) gemeinsam, das allerdings viele Robbie Williams-Fans verschreckt. Stephen Duffy begleitet die Close Encounters World Tour als musikalischer Leiter und Gitarrist der Bühnenband und arbeitet auch am nachfolgenden Album 'Rudebox' mit.

In der Welle dieses Erfolges werden um 2004 viele Alben aus dem Backkatalog wiederveröffentlicht, die über Jahre nicht erhältlich waren, darunter auch die Lilac-Time-Alben der Fontana-Jahre oder Music in Colours.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls