Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1995 – heute (22 Jahre)

  • Gegründet

    Kristiansand, Vest-Agder, Norwegen

  • Mitglieder

Solefald (norwegisch für Sonnenuntergang) ist eine experimentelle und avantgardistische norwegische Musikgruppe, die 1995 von Lars Nedland und dem Schriftsteller Cornelius Jakhelln ins Leben gerufen wurde. Die Musikrichtung von Solefald lässt sich als melodischer Black Metal bezeichnen, wobei jedoch durch stark experimentelle Klänge zahlreiche andere Elemente in die Musik der Gruppe einfließen und die Grenzen zu anderen Richtungen somit verschwimmen. Neuerdings geht der Klang der Gruppe auch wieder mehr Richtung Viking Metal. Die Liedtexte sind für gewöhnlich Englisch und Norwegisch.

Werdegang

Das Demo von 1995 bot noch recht klassische Black Metal-Kost, doch bereits das 1997 erschienene Debütalbum The Linear Scaffold lässt die Fachpresse aufhorchen und bringt der Gruppe Kritikerlob ein. Bei der 1998 folgenden Tour, die zusammen mit Tristania und Haggard bestritten wird, greifen Jakhelln und Nedland erstmals auf weitere Musiker zurück. Diese, teils bekannten Gastmusiker, dienen einerseits zur Live-Unterstützung, wirken aber andererseits auch an weiteren Alben mit.

Das zweite Album Neonism bringt Solefald Zorn und Ungemach der Black Metal-Szene ein, da Solefald dieses Album quasi als Satire auf das Genre und dessen enge Grenzen sehen. Alteingesessene Metaller werden daher u. a. mit Pop-, Trip Hop-, Reggae- oder Punk-Klängen provoziert, was der Band sogar einige Morddrohungen einbrachte.

Das Folgealbum Pills Against The Ageless Ills führt dieses Stil konsequent weiter. Dieses Konzeptalbum handelt zudem von den beiden Brüdern Pornographer Cain und Philosopher Fuck, die jeweils auf ihre Art nach Erlösung suchen. Beim Nachfolger In Harmonia Universali sind dann erstmals auch ein Saxophon und sogar ein Alphorn zu hören und die Liedtexte sind auf Englisch, Norwegisch, Deutsch und Französisch.

2005 erschien dann mit Red For Fire der erste der beiden Teile der Icelandic Odyssey. Dieses behandelt, wie der auf Island produzierte Nachfolger Black For Death, vor allem nordisch-germanische Mythologie, das Wikingertum und bietet experimentellen Viking Metal.

Diskografie

* 1995: Jernlov (Demo)
* 1997: The Linear Scaffold
* 1999: Neonism
* 2001: Pills Against The Ageless Ills
* 2003: In Harmonia Universali
* 2005: Red For Fire: An Icelandic Odyssey Part 1
* 2006: Black for Death: An Icelandic Odyssey Part 2

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

Externe Links

API Calls