Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1994 – heute (23 Jahre)

  • Gegründet

    Madrid, Comunidad de Madrid, Spanien

  • Mitglieder

Ska-P ist eine spanische Skapunk-Band aus Madrid und wurde 1994 von Roberto Gañán Ojea („Pulpul“), Toni Eskobar, Julio César Sánchez und Alberto Javier Amado („Kogote“) aus der Taufe gehoben. Gemäß Bandlegende war es eine prophetische Erscheinung in Gestalt eines streunenden, dreibeinigen Katers namens Lopez, die zur Entstehung dieser Musikgruppe führte. Dieser Kater ist noch heute das Symbol und Maskottchen der Gruppe.

Der Bandname wird als "eskape" ausgesprochen, und ist ein Wortspiel aus escape (was übersetzt eine Aufforderung zum Entfliehen /Entkommen bedeutet) und der Musikrichtung Ska-Punk.

Man begann als reine Hobbyband und pendelte sich stilistisch schnell auf Ska-Punk mit sozialkritischen Texten ein. Angeprangert werden u.a. Gewalt, soziale Kälte, Stierkämpfe, das Verbot von Marihuana / Drogen, Zeitarbeitsfirmen, Globalisierung, Kriege und die Konsumgesellschaft, also das bekannte Babylon-System an sich. Politisch geben sich die Bandmitglieder als Anarchisten und Anti-Kapitalisten. Zudem setzen sich die Mitglieder sowohl in den Texten ihrer Lieder als auch bei öffentlichen Äußerungen für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Latein-Amerikas ein. Trotz der im Grundsatz anti-kapitalistischen Haltung veröffentlicht die Band ihre Alben auf dem Majorlabel BMG und weist dabei insbesondere in Spanien auch große kommerzielle Erfolge auf. Inzwischen ist Ska-P die bekannteste spanische Skapunk-Band. Ska-P erlangte zwischenzeitlich auch in Italien, Deutschland, Frankreich und der Schweiz sowie in Lateinamerika einen hohen Bekanntheitsgrad.

Aufgrund eines Liedes mit dem Titel Intifada wurde Ska-P von einigen linken Gruppen in Deutschland Antisemitismus vorgeworfen. So gab es einen offenen Brief der "Rätekommunistisch-anarchistischen Gruppe in Freiburg" an das E-Werk in Freiburg mit der Forderung, ein für den 13. Dezember 2003 geplantes Konzert abzusagen. Das Konzert fand trotz des Protestbriefes statt. Die Band machte jedoch mehrmals klar, dass sie nichts gegen Juden oder Israel hat, lediglich die momentane Politik des Staates Israel ablehnt. Trotzdem wurde der Band oft vorgeworfen, dass die Band eine linksextreme, radikal-kommunistische Einstellung vertritt.

Am 14. Oktober 2005 gab die Band auf ihrer Website bekannt, dass sie nach 11 Jahren Bandbestehen für eine unbestimmte Zeit pausieren werde.

Joxemi spielte bei No Relax und hat mit diesen bereits zwei Alben veröffentlicht, während Pipi mit The Locos am 9 Mai in Spanien und am 2.Juni 2006 das Album Jaula de Grillos in Deutschland veröffentlichte.

Ende 2007, einige Wochen nach der Ankündigung, einen neuen Versuch als Band zu starten, veröffentlichten alle Bandmitglieder einen Brief an ihre Fans auf der Website der Band. Hiermit verkündete die Band die Rückkehr von Ska-P. Pipi wollte zunächst bei seiner neuen Band The Locos bleiben, da er es als unfair betrachtete, seine neuen Bandkollegen im Stich zu lassen und war folglich gegen eine Rückkehr von Ska-P. Jedoch fand sich eine Lösung, bei der Pipi sowohl bei The Locos, als auch bei Ska-P spielen kann. Somit konnten Ska-P in voller Besetzung zurückkehren.

Im Herbst 2008 wurde das zuvor angekündigte Studioalbum Lagrímas y Gozos veröffentlicht sowie Konzerte gespielt. Zur Zeit sind Ska-P auf Europa-Tour. Ebenfalls sind drei Konzerte im deutschsprachigen Raum geplant.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls