Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Takk… ist das vierte Studioalbum der isländischen Post-Rockband Sigur Rós. Takk … wurde von EMI Records am 12. September 2005 veröffentlicht. Von der Band produziert (zusammen mit Co-Produzent Ken Thomas) in ihrem Studio in Álafoss, island. Das Album ist zugleich deren Debüt bei einer Major Company.

'Takk …' Icelandic pronunciation: , Thanks… „Danke“), der gewählt wurde, um den Fans dafür zu danken, dass es der Band mit dem Kauf der vorhergehenden Alben möglich gemacht wurde, von der Musik zu leben. Es ist zunehmend offener, freundlicher und auch eingängiger als seine Vorgänger.

Entstehungsgeschichte

Die Band gibt in diversen Interviews an, dass sie insgesamt 20 Monate an dem Album gearbeitet hat. Der Albumtitel Takk… ist isländisch und bedeutet „Danke“. Der Titel wurde gewählt, um den Fans dafür zu danken, dass es der Band mit dem Kauf der vorhergehenden Alben möglich gemacht wurde, von der Musik zu leben.

Stil und Instrumentierung

Die Richtung, die die Band Sigur Rós auf diesem Album einschlägt, führt die vorherigen Werke fort. Das Gefühl der Platte ist ein fröhlicheres und rockigeres als bei der Vorgängerplatte ( ), jedoch ohne das Spezifische zu verlieren, das Sigur Rós ausmacht.
Während die Songs auf ( ) zum Großteil alleine von den vier Bandmitgliedern eingespielt wurden, wurde für Takk… das isländische Streichquartett Amiina herangezogen. Besonders auffällig ist ihr Beitrag bei den Songs Hoppípolla, Mílanó, Gong und Andvari. Für den Song Sé lest wurde auch erstmals eine Celesta benutzt. Der Titel Sé lest kann in diesem Fall auch als ein Wortspiel angesehen werden, da er im Isländischen auf gleiche Weise ausgesprochen wird wie Celesta.

Ursache sind minimale Änderungen im Soundgewand: da und dort eingängigere Beats, hymnischere Streicher, eine Brass-Sektion sowie engelshaftere Gesangspassagen - schon klingt die Musik leichter, lockerer, ohne den Charme und die Verschrobenheit der bisherigen Aufnahmen zu verlieren. Zum anderen schwelgt die Band nicht mehr in diesem Zeitlupentempo, sondern löst quasi die Handbremse und bietet - wie schon bei der vorangegangenen EP Ba Ba Ti Ki Di Do - noch abwechslungsreichere Arrangements. Mal reduzieren sie die Musik auf wenige, oft akustische Instrumente, zum anderen "rocken" sie mal richtig los (für ihre Verhältnisse). Gutes Beispiel hierfür ist "Svo Hljott", das sich aus einem langsamen, akustischen Beginn hin zu einem schwelgerischen,dynamischen Titel mit vollen Streichern, Keyboards und Rockdrums entwickelt. Und wenn zusätzlich ?radiotaugliche? Tracks wie "Hoppipolla" oder das von sanften Violinen unterlegte "Andvari" dabei sind.

Versionen

Die CD-Version ist in einer limitierten Special Edition oder als normale Version erhältlich. Beide sind in einer Buch-ähnlichen Hülle mit Prägungen verpackt, die Special Edition enthält ein 16-seitiges Booklet mit zusätzlichem Artwork. Zusätzlich erschien noch eine Doppel-LP-Version mit einer einseitig bespielten 10".

Singleauskopplungen

Glósóli
Hoppípolla
Sæglópur

Letztere Single wurde als CD/DVD-Package (mit 3 unveröffentlichten B-Seiten) veröffentlicht. Die DVD enthielt die drei Videos zu den Songs.

2005 - CD/Album/Gatefold Cardboard Sleev "Takk… "
Label: EMI

Titelliste

In Klammern die deutsche Übersetzung der Titel.

Takk… („Danke…“) – 1:57
Glósóli („Glühende Sohle“) – 6:15
Hoppípolla („In Pfützen springen“) – 4:28
Með blóðnasir („Ich habe Nasenbluten“) – 2:17
Sé lest („Ich sehe den Zug“) – 8:40
Sæglópur („Verloren auf See“) – 7:38
Mílanó („Mailand“) – 10:25
Gong („Gong“) – 5:33
Andvari („Zephir“) – 6:40
Svo hljótt („So ruhig“) – 7:24
Heysátan („Heuhaufen“) – 4:10

Auf Vinyl, "Milano" auf featured die einseitige 10 "enthalten mit dem Set und wird als letzte gekennzeichnete Seite, effektiv bewegen" Milano "am Ende des Albums, nach" Heysátan "(angezeigt durch die Markierung, die über des Albums letzten Titel auf Seite 2B verfügt aber über eine "Milano" auf Seite 3A. Auch auf der Innenseite der Hülse. Das Tracklisting hat "Milano" auf seinem ursprünglichen Platz).

Mitwirkende / Personal

Gesang, Gitarre: Jón Þór "Jónsi" Birgisson
Bass: Georg „Goggi“ Hólm
Schlagzeug: Orri Páll Dýrason
Keyboard: Kjartan „Kjarri“ Sveinsson

Besetzung

J.Þ.Birgisson
O.P.Dýrason

G.Holm
K.Sveinsson

Gastmusiker

Álafosskórinn directed by Frank Aarnink Choir on "Hoppípolla"
Kristín Lárusdóttir cello
Júlía Mogensen cello
Stefanía Ólafsdóttir viola
Eyjólfur Bjarni Alfreðsson viola
Ingrid Karlsdóttir violin
Gréta Salóme Stefánsdóttir violin
Matthías Stefánsson violin

Ólöf Júlía Kjartansdóttir violin
Eiríkur Orri Ólafsson trumpet
Snorri Sigurðarson trumpet
Helgi Hrafn Jónsson trombone
Samúel Jón Samúelsson trombone
Össur Geirsson tuba
Frank Aarnink Percussion/timpani on "Sé Lest"

Produktion

Sigur Rós, Ken Thomas

Studio

Sundlaugin Studio

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls