Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

A Dead Poem ist das fuenfte Full-Lenght Album der griechischen Black Metal Band Rotting Christ. Das Album erschien am 07. Oktober 1997 via dem Plattenlabel Century Media Records.

Nachdem auf "Triarchy Of The Lost Lovers" bereits erste Dark-/Gothic-Elemente in Form von Keyboard-Sounds und melancholischen Passagen den Weg in ihren Sound gefunden haben, waren die Wurzeln der einstigen Schwarzmetall-Pioniere aus Griechenland auf dem Nachfolger "A Dead Poem" beinah vollständig erloschen. Die Mitglieder traten wieder unter ihren bürgerlichen Namen auf, das Bandlogo bekam einen modernen, leserlichen Anstrich. ROTTING CHRIST war nun hundertprozentig im Dark-Metal-Universum angekommen und PARADISE LOST, SENTENCED und SAMAEL standen Pate. Zwar behielten sie im Laufe ihrer langen Karriere stets ihr pechschwarzes Image bei, doch das getragene Tempo, die melodischen, leicht bittersüßen Züge, sowie die düstere Leidenschaft verliehen den Griechen zusätzlichen Tiefgang. Das mag manch alteingesessenem Fan eventuell sauer aufgestoßen haben, doch Fakt ist, dass Sakis Tolis und seine Mannen seltener abwechslungsreicher und geheimnisvoller klangen. Kein Wunder also, dass es das bis dato erfolgreichste ROTTING CHRIST-Album war.

Das Album enthält 10 Klassiker, die bis heute nichts von ihrer Magie verloren haben. Zu Among the storms steuerte Fernando Ribeiro von Moonspell die Backing Vocals bei. Für Fans von Moonspell, Samael, Melechesch, Nightfall, Mystifier und Ancient Rites ein Muss!

Titelliste:

1. "Sorrowfull Farewell" – 4:52
2. "Among Two Storms" – 4:09
3. "A Dead Poem" – 4:08
4. "Out of Spirits" – 4:06
5. "As If by Magic" – 5:51
6. "Full Colour Is the Night" – 4:47
7. "Semigod" – 4:39
8. "Ten Miles High" – 4:34
9. "Between Times" – 5:03
10. "Ira Incensus" – 5:16

Credits:

Sakis Tolis – guitar, vocals
Costas Vassilakopoulos – guitar
Andreas Lagios – bass
Georgios Tolias – keyboards
Themis Tolis – drums, backing vocals

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls