Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Die Rogers sind eine Punkrock-Band aus Düsseldorf, die aktuell bei People Like You Records unter Vertrag steht.
2006 gründeten Sänger Chri Hoffmeier, Gitarrist Nico Feelisch und Bassist Artur Freund die Band bereits unter dem Namen Notaufnahme mit wechselnder Besetzung am Schlagzeug, nachdem Hoffmeier und Feelisch gemeinsam einige Konzerte lokaler Bands besucht hatten. Als ersterer nach zunächst kleineren Auftritten 2008 dann Schlagzeuger Simon Stratmann auf dessen Geburtstagsfeier im, von Notaufnahme ebenfalls benutzten, Proberaumdistrikt kennenlernte, schloss dieser sich der Band kurze Zeit später als festes Mitglied an und komplettierte die Besetzung somit. In dieser Formation spielten sie fortan auf kleinen Konzerten und Festivals.

Anfang Juni 2010 änderte die Band dann ihren Namen in Jolly Roger (dt.: Piratenflagge/Totenkopfflagge), unter dem sie einen Monat später ihre erste EP namens Wohin es uns führt, im Rahmen derer sie die Bereit zum (K)entern Tour 2010 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz spielten, in Eigenproduktion veröffentlichten. Sie tourten außerdem erstmals auf der Wellenreiter Tour als Vorband der Meerbuscher Band Massendefekt, mit der sie später häufiger zusammenarbeiteten, und spielten ebenfalls Konzerte mit Sondaschule und Radio Havanna.

Nach einem Headliner-Konzert im Autonomen Zentrum Köln am 28. Juli 2012, in dem später der Großteil der Dreharbeiten des Musikvideos zu Allein stattfanden, in welchem Sebastian Beyer, Sänger von Massendefekt, einen Gastauftritt bekam, erhielten sie ein Vertragsangebot des Plattenlabels People Like You Records, welches sie unterschrieben. Erstmals unter Vertrag, veröffentlichten sie Anfang des nächsten Jahres die EP Faust hoch, wobei sie kurz zuvor ihren Bandnamen in Rogers abkürzten, nicht zuletzt, da man sie zu dem Zeitpunkt bereits so rief. Diese stieg auf Platz 24 der „offiziellen Deutschen Metal-Rock-Charts“ ein.

Mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Flucht nach vorn im späten 2013 kam eine ausverkaufte Releaseshow im Düsseldorfer Tube und weitere Auftritte im Vorprogramm von Bands wie Pennywise und den Broilers sowie diverse Konzerte u. a. im Hamburger Logo. Das daraufhin veröffentlichte Musikvideo zu Stiller Wunsch wurde ebenfalls als Single ausgekoppelt.

Im Jahr 2014 folgten diverse weitere Konzerte, Touren mit Sondaschule und The Creepshow, so wie Festivals wie das Mair1, With Full Force und Open Flair in Eschwege. Unmittelbar vor dem Festivalsommer 2014 verließ Schlagzeuger Simon Stratmann aus privaten Gründen die Band. Trotzdem spielte die Band jedes einzelne Festival und kündigte im September desselben Jahres noch ein neues Album für 2015 an. Es folgten weitere Konzerte in ganz Deutschland, u. a. mit den Bands Marathonmann und Slime.

Im Januar 2015 spielten die Rogers ein ausverkauftes Single-Release-Konzert im heimischen Düsseldorf, welches mit der Veröffentlichung der ersten Single Steh auf den Startschuss zum Zyklus ihres zweiten Albums darstellte.

Nach zweimonatiger Studiozeit sowie einigen einzelnen Konzerten, u. a. mit der Band Jennifer Rostock, veröffentlichte die Band im Sommer 2015 ihr zweites Album Nichts zu verlieren und widmete sich einer Vielzahl an Festivals, einer kleinen Akustik-Tour sowie weiteren Touren durch Deutschland, Österreich und die Schweiz, u. a. mit den Bands The Bones und Sondaschule, mit denen sie in der Vergangenheit schon mehrfach auftraten.

Im Dezember 2015 kündigten sie parallel zur Veröffentlichung ihres neuen Musikvideos zum Song Anders als ihr die erste eigene Tour für das Frühjahr 2016 an. Gemeinsam mit den Bands Das Pack, Stereogold und Rivers become oceans bereisten sie im Rahmen derer zehn Städte quer durch die Republik. Einzigst Schlagzeuger Dom musste sich aufgrund kurzzeitiger Inhaftierung und weiterer Probleme mit der Polizei für die letzten drei Konzerte vertreten lassen.

Ihr bisher größtes eigenes Konzert spielten die Rogers am 8. Oktober in der ausverkauften ZAKK Halle Düsseldorf nach einer weiteren Show mit Bad Religion sowie einem zweiten Tour-Teil, der acht weitere Städte enthielt.

Ende 2016 veröffentlichten sie mit Mit dem Moped nach Madrid und Meine Soldaten zwei Coverversionen bekannter Titel von Madsen und Maxim, welche zeitnah die zwei Millionen Klicks überstiegen und stetig an Viralität zunahmen.

Nach weiteren Festival-Shows und einer Tour im Vorprogramm von Callejon veröffentlichte die Band am 8. September 2017 ihr drittes Studioalbum Augen auf über People like You Records. Deren Release-Shows splitteten sie auf drei Club-Konzerte im Tube, Pitcher und Stone im Ratinger Hof in ihrer Heimatstadt Düsseldorf auf, zu denen sie sich mit Datenschmutz, NORDN und Vollkommen Egal lokale Vorbands einluden.

Augen auf stieg auf Platz 37 der deutschen Charts ein. Der ersten Auflage des Albums lag in limitierter Auflage eine Bonus-Disc bei, welche Coverversionen alter Titel wie Bata Illics Ich möcht' der Knopf an deiner Bluse sein oder Wärst du doch in Düsseldorf geblieben von Dorthe Kollo in eigener Interpretation unter dem Pseudonym Die Roberts enthält.

Die dazugehörige Tour wurde im Anschluss für Anfang 2018 unter dem Titel der gleichnamigen Singleauskopplung Einen Scheiß muss ich angekündigt. Diese wurde nach Beendigung um einen zweiten Teil erweitert.

Auf weitere zahlreiche Festivalshows folgte am 12. Oktober das bisher größte Konzert der Band. Gemeinsam mit Billy Talent und Feine Sahne Fischfilet spielten sie im Vorprogramm von Die Toten Hosen in der Merkur Spiel-Arena Düsseldorf.

Mit der Mittelfinger für immer Tour 2019 kündigten die Rogers daraufhin ein neues Album für das kommende Jahr an.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls