Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    26. März 1935

  • Geboren in

    Mataró, Barcelona, Catalunya, Spanien

  • Gestorben

    27. August 2014 (mit 79 Jahren)

Peret (* 26. März 1935 in Mataró, nahe Barcelona; eigentlicher Name Pere Pubill Calaf) ist ein katalanischer Guitarrist und Sänger und ein herausragender Vertreter des katalanischen Rumba.

Biografie

Während seiner Kindheit war Peret mehr mit seinem Vater, einem fahrenden Textilhändler, in Katalonien und auf den Baleareninseln unterwegs als in der Schule. Gleichzeitig wurde er aber auch von Anfang an sehr vertraut mit der Gitarrenmusik der Zigeuner und bereits mit zwölf Jahren stand er selbst zusammen mit einer Cousine als Musiker bei einem Kinderfestival auf der Bühne des Tívoli in Barcelona. Damals kam es auch zu einer ersten mittlerweile verschollenen Plattenaufnahme.

Seinen Lebensunterhalt verdiente er anfangs wie sein Vater als fahrender Händler und verbrachte auch einige Zeit in Argentinien. Als Musiker trat er nur nebenbei auf, machte sich aber bald einen Namen in und um Barcelona und nahm schließlich ab 1957 auch einige Platten auf. Musikalisch orientierte er sich in Richtung des von dem Musiker El Pescaílla populär gemachten Rumba catalana.

Bekannt wurde er auch durch seinen temperamentvollen Spielstil, der El ventilador (Ventilator-Stil) genannt wird. Er kreist mit dem Schlagarm und wirbelt die Gitarre um ihre Achse. Ebenso nutzt er den Gitarrenkörper durch Schlagen und Klopfen und Hin- und Herwerfen auch als Perkussionsinstrument.

Durchbruch

Mitte der 60er begann Perets große Karriere mit dem Gang in die Hauptstadt Madrid. Mit einer Mischung aus der Musik seiner Heimat, kubanischen Klängen, Flamenco und modernem Rock'n' Roll entwickelte er einen Musikstil, der auch die Popmusik- und Discoszene der Zeit erobern konnte. Vor allem in Spanien bekannte Hits aus dieser Zeit sind El muerto vivo, Una lágrima, El gitano Antón, Don Toribio Carambola und andere. Seine Erfolge brachten ihm den Beinamen Rey de la Rumba, König des Rumba, ein.

Mehrfach wirkte er auch als Sänger in spanischen Spielfilmen mit. Besonders Anfang der 70er hatte er auch einige andere Filmrollen, eine Karriere als Schauspieler wurde aber nicht daraus.

Seinen größten musikalischen Hit hatte Peret 1971. Der Song Borriquito wurde nicht nur in Spanien zum Sommerhit. Da das Land mittlerweile auch zu einem beliebten Ferienziel geworden war, nahmen die Spanienurlauber das Lied wieder mit zurück in ihre Heimatländer und es wurde auf dem ganzen Kontinent ein großer Hit, erreichte in den Hitparaden unter anderem Platz 1 in Deutschland, Belgien und den Niederlanden und Platz 2 in der Schweiz. Den Erfolg machte dabei vor allem der einfache, kinderliedhafte Refrain und die stimmungsmachende Melodie aus, was das Lied zu einem mitsingbaren Ohrwurm machte.

Allerdings misslang der Versuch, in den folgenden Jahren international an den Erfolg anzuknüpfen. Der typische Rumba von Peret blieb in seiner Popularität auf Spanien und Lateinamerika beschränkt. 1974 versuchte er es noch einmal über den Eurovisions-Grand-Prix in Europa. Mit Canta y sé feliz erreichte er jedoch am Ende nur einen mittelmäßigen neunten Platz und schaffte auch keine Rückkehr in die internationalen Hitparaden. In Spanien war das Lied dagegen ein weiterer Sommerhit.

Die Religion

Während der gesamten 70er Jahre setzte Peret seine erfolgreiche Musikkarriere in seiner Heimat fort. 1982 zog er sich dann überraschend komplett von der Musik zurück, schloss sich der Iglesia Evangélica de Filadelfia, der größten religiösen Gemeinschaft der spanischen Gitanos (Roma), an. Er widmete sich in den folgenden Jahren ausschließlich dem Predigen und religiösen Aktivitäten.

Erst 1991, nach seinem Austritt aus der Kirche, kehrte er zur Musik zurück und nahm auch wieder neue Alben auf. Eine besondere Ehre wurde ihm 1992 zuteil, als er als Vertreter Kataloniens bei den Olympischen Spielen in Barcelona auf der Schlussveranstaltung sang, was ein Ausdruck der Wertschätzung seines Schaffens in seiner Heimat war. 2000 erschien das Album "Rey de la Rumba", eine Neuaufnahme seiner größten Hits zusammen mit anderen bekannten Künstlern.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls