Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    21. Dezember 1902

  • Geboren in

    Ripley, Lauderdale County, Tennessee, Vereinigte Staaten

  • Gestorben

    21. Dezember 1941 (mit 39 Jahren)

Peetie Wheatstraw (eigentlich William Bunch; * 21. Dezember 1902 in Ripley, Tennessee; † 21. Dezember 1941 in St. Louis, Missouri) war ein US-amerikanischer Blues-Pianist, Gitarrist, Sänger und Songschreiber, der in den 1930ern große Popularität genoss. Er nannte sich selbst den "Schwiegersohn des Teufels" (The Devil's Son-In-Law) oder den "Obersheriff der Hölle" (High Sheriff of Hell).

Über seine jungen Jahre ist wenig bekannt. Seine Familie zog kurz nach seiner Geburt nach Cotton Plant in Arkansas. Bereits früh lernte er, Piano und Gitarre zu spielen. 1927 begann er ein Leben als Wandermusiker. 1929 kam er nach Saint Louis in Missouri, wo er für den Rest seines Lebens als Musiker blieb. Er gab sich den Künstlernamen Peetie Wheatstraw (aus einer afro-amerikanischen Legende) und schuf den Teufels-Mythos, um das Publikumsinteresse zu steigern.

Nach dem Vorbild des von ihm bewunderten Duos Leroy Carr (Piano) und Scrapper Blackwell (Gitarre) spielte Wheatstraw mit vielen Größen des Blues zusammen, darunter die Gitarristen Lonnie Johnson, Kokomo Arnold, Charley Jordan, Bumble Bee Slim, Willie Fields, Charlie McCoy sowie die Pianisten Barrelhouse Buck und Champion Jack Dupree. Häufig trat er auch allein auf, wobei er sich vornehmlich auf dem Piano begleitete. Ab 1930 nahm er im Laufe der Jahre über 170 Plattenseiten auf. Zu seinen bekanntesten Stücken gehören Four O'Clock In The Morning und Tennessee Peaches Blues.

Wheatstraw beeinflusste viele bedeutende Blues-Musiker, etwa Robert Johnson, der einige Titel von Wheatstraw zu eigenen Songs umarbeitete. So wurde z. B. aus dem King Of Spades die Little Queen Of Spades. Peetie Wheatstraw starb 1941 auf der Höhe seiner Karriere an seinem 39. Geburtstag: sein Wagen wurde in St. Louis von einem Zug erfasst.

2008 wurde Peetie Wheatstraw in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Der Schriftsteller Ralph Ellison benutzte Peetie Wheatstraw als Vorbild für Figuren in seinen Romanen Invisible Man und Juneteenth.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls