Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

  • Veröffentlichungsdatum

    1981

  • Dauer

    5 Titel

As Falls Wichita, so Falls Wichita Falls ist ein Fusion-Album von Pat Metheny & Lyle Mays, das im September 1980 von Jan Erik Kongshaug aufgenommen und im Jahr 1981 wie zu derzeit alle Alben von Pat Metheny und Lyle Mays von ECM veröffentlicht wurde.

Die Musik zum Album entstand, nachdem Mays und Metheny den verheerenden Red River Valley Tornado in Wichita Falls, Texas, am 10 April 1979 erlebt hatten. Der Tornado, bei dem 42 Menschen ihr Leben verloren und 1700 verletzt wurden, verursachte allein in Wichita Falls einen Schaden von 400 Millionen USD.

Mit dem Titelstück des Albums widmeten Mays und Metheny dem Tornado die erste Seite des Albums. Ähnlich einem Tornado gewinnt die Musik des über zwanzig Minuten langen Stücks allmählich an Kraft. Ein Höhepunkt des Albums ist das Stück „September Fifteenth“, das Bill Evans gewidmet ist. Der Pianist verstarb an diesem Datum während der Aufnahme des Albums. Das Stück ist ein ruhiges und leicht wehmütiges Klavier- und Gitarren-Duett. Ein Stück des Albums wurde 1988 als Hintergrund zum TV-Werbespot für Fahrenheit von Christian Dior ausgesucht.

Steven Cook rezensierte das Album nicht ganz so nett bei allmusic: „dies ist sicherlich eine lohnende CD für Fans…, ist aber nicht essentiell“. Richard Cook & Brian Morton meinten im Penguin Guide to Jazz lapidar „lot of pastels“ und vergaben dem Album lediglich 2½ Sterne. Ganz anders bewertete Peter Henning für "Die Zeit" die Scheibe https://www.zeit.de/2008/48/D-Lebens-Platte-48. Schließlich führte das Album 36 Wochen die Billboard Jazz-Charts an. Das Titelstück war 1981 für den Grammy im Bereich "Beste instrumentale Jazz-Komposition" nominiert.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Ähnliche Alben

Features

API Calls