Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Time Tears Down ist das Debüt-Studioalbum der deutschen Melodic-Death-Metal-Band Parasite Inc.. Es erschien am 2. August 2013 via Good Damn Records (inzwischen umbenannt zu Rebel Tune Records).

PARASITE INC. machen ernst und schließen mit „Time Tears Down“ an ihr 2010er selbstbetiteltes Demo an. Diese Eigenproduktion hatte ich damals im Internet entdeckt und vor lauter Begeisterung direkt bei der Band geordert, ein Großteil der Stücke ist nun auch auf dem aktuellen Album enthalten. In Erinnerung behalten habe ich die Aalener Truppe als geballte Faust, die stetig nach vorne schnellt und genauso klingt auch das erste vollwertige Album.

PARASITE INC. gehen also weiterhin sehr forsch vor und haben sich das Bandgefühl und dieses beispielhafte Zusammenspiel bewahrt. Jeder Musiker gibt seinen optimalen Anteil, keiner spielt sich unnötig in den Vordergrund und PARASITE INC. klingen durchweg stark einheitlich. Sehr angenehm, ebenso wie eine erneute Begegnung mit „Chaos Inside“, einem Melodic Death Song, wie man ihn sonst von ruppigen Genregrößen wie ARCH ENEMY oder AMON AMARTH erwarten könnte. Das messerscharfe Riffing ist weiterhin zwingend und PARASITE INC. wissen, wie man Spannung hält ohne dabei das größte Fass aufzumachen. Der Hörer wird regelrecht eingekesselt und besonders die gedoppelten Drohgebarden wissen zu gefallen.

Auch die Gitarristen hätten durchaus Potential, ihr Talent und Können zu demonstrieren, jede Note sitzt punktgenau und die Saitenverantwortlichen zünden so manches Feuerwerk. Gleiches gilt für den Drummer, der nicht ausschließlich auf Prügelattacken setzt, sondern noch dazu für packende Akzente sorgt und im richtigen Moment auch einfach mal die Finger stillhalten kann.

Als weitere Höhepunkte sind das trickreiche „Scapegoat“ und das fiese „Hatefilled“ zu nennen. Beide Stücke legen falsche Fährten und führen den Hörer an einen ganz anderen Punkt als erwartet, stets auf hohem Niveau und mit interessanten Wendungen, die die Lieder knackig und den Hörer bei der Stange halten. Über alldem thront der Gesang, der stets harsch aber auch überaus variabel klingt. Die Strophen werden gekeift und im Refrain gibt es dann mächtiges Gebrüll, nicht nur im Gesang sondern in allen Sparten zeigen sich die Parasiten durchaus vielfältig. Konstante Härte und enormen Druck weisen durchweg alle Stücke auf, allerdings schwanken die musikalischen Nuancen erheblich. Das wiederum macht es schwer „Time Tears Down“ eindeutig zuzuordnen und auf eine Richtung festzulegen.

Der Bonustrack „Dead Life“ schwappt irgendwo zwischen Symphonic / Power Metal und Pirate Metal hin und her. Back For War“ schwingt den erbarmungslosen Thrashhammer, der wiederum ist riffgetränkt in Pagan Metal und wartet im Mittelteil mit einem grandiosen Riff auf. PARASITE INC. halten einige Bastarde auf ihrem Album bereit und genau das macht „Time Tears Down“ so interessant und hörenswert.

TIME TEARS DOWN wurde von der Band selbst produziert. Um das Ergebnis noch entsprechend zu veredeln, hat man sichtlich auch keine Kosten und Mühen gescheut, einen der ganz großen Namen für den Endschliff zu engagieren: Gemastert wurde dieses Album nämlich von keinem Geringeren als Jens Bogren (unter anderem Amon Amarth, Kreator, Opeth).

Die Titelliste:

1. "Fire The Machines" 1:06
2. "Back For War" 2:27
3. "Time Tears Down" 4:17
4. "Chaos Inside" 3:44
5. "Function Or Perish" 4:39
6. "Armageddon in 16 to 9" 4:15
7. "The Pulse Of The Dead" 4:12
8. "The Scapegoat" 3:43
9. "In The Dark" 3:52
10. "Unmeant Outcasts" 3:45
11. "Hatefilled" 2:15
12. "End Of Illusions" 6:06
13. "Deadlife" 3:28 (nur auf physischem Release enthalten)

Besetzung:
Gitarre,Gesang: Kai Bigler
Gitarre: Kevin Sierra
Bass: Stefan Krämer
Schlagzeug: Benjamin Stelze

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls