Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Paddy Goes To Holyhead (auch PGTH) ist eine deutsche Folk-Rock-Band.

Gegründet wurde die Band 1988 in Darmstadt von Paddy Schmidt (mit bürgerlichem Namen Harald Kligge). Der Bandname ist keine Anspielung auf Frankie Goes to Hollywood, sondern bezieht sich auf die „Paddies“, womit die Auswanderer aus Irland gemeint sind, sowie auf die walisische Hafenstadt Holyhead, von der aus die Exilanten typischerweise nach Übersee ausgewandert sind. Die Anfängerjahre der Band sind daher auch durch viele Auswandererlieder aus Irland geprägt und seit 1993 wechselte auch die Besetzung, um verstärkt die Richtung Folk-Rock einzuschlagen. Dieser Neuorientierung folgten erste Erfolge. 1994/1995 wurde die Band u. a. von der Firma „Paddy’s Old Irish Whiskey“ unterstützt und ein gemeinsamer Trailer für den Musiksender Viva erstellt. Auch ein später aufwändig auf dem Mainzer Airfield gedrehtes Video zur Singleauskopplung Bound Around gelangte über den Kölner Kick-Verlag an einige TV-Sender und verschaffte der Band vermehrt Bekanntheit.

Mit ihrem Album Ready for Paddy? (1994) gelang der Band der Sprung auf Platz 50 der deutschen CD-Charts. Mit den dazugehörigen Auskopplungen "Bound Around", "Love Song No. 90" und "Johnny Went To War" (der erste Titel, der länger als 50 Wochen in den Hörercharts der Hitline von SWF3 Platz Eins belegte) schafften sie es unter Frontmann Paddy Schmidt zu mehreren Charterfolgen und später zu regelmäßiger Medienpräsenz, was für die Folk-Rock-Musik ungewöhnlich war. Mehrfach traten sie als Support oder Co-Headliner bei Konzerten von Künstlern wie BAP, Beach Boys, Herbert Grönemeyer, The Pogues, Pur, Deep Purple, The Hooters, Jethro Tull, The Dubliners und Runrig auf. Außerdem hatte die Band auch etliche Fernsehauftritte.

Ein Bruch folgte 2001, als Paddy Schmidt nach 13 Jahren die Band für drei Jahre verließ und Soloambitionen (Whiskey & Women), sowie dem kurzlebigen Formationsprojekt „Paddy Schmidt & Band“ nachging.

Zwischen 1998 und 2001 gab es ein kurzes, aber recht erfolgreiches Revival der Urbesetzung von PGTH: unter dem Bandnamen Real Ould Paddies traten Harald Kligge, Mathias Kohlmann (Gründungsmitglied der Band Wild Silk) und Andreas Reich (Gründungsmitglied der Band An Cat Dubh) mit einer Mischung aus neuen Songs und dem alten Repertoire der Gründerjahre im Großraum Frankfurt bzw. Süddeutschland auf -vornehmlich in Irish Pubs, Musikkneipen und auf Open-Air-Veranstaltungen. Unter dem Titel "Live in Germany" erschien 2000 ein Konzertmitschnitt aus dem Karlsruher JuBeZ auf CD.

Nach musikalischen Differenzen trennte sich die Band für drei Jahre von Paddy und fand unter dem neuen Sänger Mark Patrick aus den USA wieder zusammen.

Seit März 2005 ist Paddy Schmidt wieder der Kopf und Sänger von Paddy Goes To Holyhead. Neben 30 Bandauftritten im Jahr tritt Paddy ca. 200 Mal auch solo auf.

Im August 2007 verliess Kalle Spristersbach PGTH nach 17 Jahren aus beruflichen Gründen. Für ihn an den Drums ist Dirk Schäfer aus Mittelhessen jetzt dabei.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls