Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    1956 (65 Jahre alt)

  • Geboren in

    Vöcklabruck, Oberösterreich, Österreich

Oskar Aichinger (* 1956 in Vöcklabruck) ist ein österreichischer Komponist und Pianist des Modern Creative Jazz.

Aichinger wuchs in Attnang-Puchheim auf. 1974 begann er ein Studium an der Montanuniversität Leoben. Von 1976 bis 1983 studierte er Musik am Mozarteum und an der Universität Salzburg. Von 1979 leitete er diverse Ensembles; zwischen 1984 und 1986 war er als Ballettkorrepetitor an der Wiener Staatsoper tätig. Seit 1990 wendete er sich dem Jazz und der Improvisationsmusik zu; zunächst spielte er im Duo Steinaich Irrding mit Hans Steiner und im Duo mit Walter Malli. Daneben war er bis 1996 in Burkhard Stangls Maxixe als Pianist und Dirigent tätig. 1996 bildete er ein eigenes Oktett (u. a. mit Max Nagl, Lorenz Raab, Joanna Lewis, Andrew Jeszek, Achim Tang und Patrice Héral). Auch arbeitete er mit Franz Koglmann, Oswald Eggers und Paul Skrepek zusammen. Im Trio Blood interpretiert er mit Michael Moore und John Edwards Musik von Carla Bley, Annette Peacock, Paul Bley und Jimmy Giuffre. Für das Wiener Mozartjahr 2006 schrieb er die Auftragskomposition "Suedama JIXX", die er mit dem ensemble XX. jahrhundert aufführte. Daneben verfasste er Musiken für das Tanztheater (Maja Slattery und Compagnie Smafu) und für das attensam quartett. 2009 wurde seine Kammeroper „Der entwendete Taler“ vom sirene Operntheater uraufgeführt. Ebenfalls für sirene schrieb er 2018 seine Oper "Das Totenschiff".

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls