Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Du siehst eine alte Version dieser Wiki. Besuche die neueste Version.

Die No Angels sind eine Pop-Band aus fünf Sängerinnen, die im Jahr 2000 aus der ersten Staffel des Gesangwettbewerbs Popstars – damals von RTL 2, heute von ProSieben ausgestrahlt – hervorging. In Deutschland waren sie die erste Band, die über ein TV-Casting zusammengestellt wurde. Mit etwa fünf Millionen verkauften Platten und vier Nummer-Eins-Singles galten die No Angels bis zu ihrer Trennung im Dezember 2003 als die erfolgreichste Girlgroup Kontinentaleuropas.

Bandgeschichte

2000: Popstars

Im September 2000 zählten Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Jessica Wahls und Vanessa Petruo zu 32 (aus ursprünglich rund 4500) jungen Frauen, die nach einem bestandenem Vorsingen und erfolgreichem „Recall“ im Rahmen des von RTL 2 ausgestrahlten Gesangwettbewerbs Popstars nach Mallorca, Spanien flogen, um dort an einem Workshop teilzunehmen. Während des einwöchigen Gesangs- und Tanztrainings unter der Leitung des Choreographen Detlef „D!“ Soost verminderte sich die Anzahl der Teilnehmerinnen unter Urteil der Jurymitglieder Simone Angel, Rainer Moslener und Mario M. Mendryzcki auf 11. Die verbliebenen Finalistinnen kehrten anschließend nach Deutschland zurück.

Im November 2000 erfuhren Benaissa, Diakovska, Mölling, Petruo und Wahls innerhalb einer Sonderausgabe des Formates, dass sie als Siegerinnen des Wettbewerbs Teil der endgültigen Formation werden würden. Wenig später bezog die Girlband ein Domizil in Dortmund und begann mit den Vorbereitungen zu ihrem Debütalbum. Parallel dazu richtete RTL 2 eine Umfrage für den Namen der Gruppe aus, wobei man für einen aus drei Vorschlägen – Elle’Ments, Champaign oder No Angels – per SMS, E-Mail und Televoting stimmen konnte. Später stellte sich jedoch heraus, dass der Name No Angels bereits festgelegt worden und die Abstimmung somit ohne Belang war. Viele Zuschauer fühlten sich betrogen; wegen der ohne Gegenleistung vertelefonierten Voting-Gebühren wurden von vereinzelten Abstimmungsteilnehmern Betrugsklagen gegen Polydor angestrengt. Dies wurde jedoch nicht weiter verfolgt.

2001: Beginn des Erfolges

Als erste Single wurde von Cheyenne Records Daylight (In Your Eyes), die Aufnahme eines unveröffentlichten Titels der kolumbianischen Backgroundsängerin Victoria Faiella, ausgewählt und im Februar 2001 veröffentlicht; der Titel stieg auf Platz 1 in die deutschen, schweizerischen und österreichischen Single- und Airplaycharts ein und machte die Band über Nacht europaweit bekannt. Die Single wurde mit weit über 900.000 Exemplaren zur verkaufsstärksten Single des Jahres 2001.

Ähnlichem Erfolg sah auch das Album Elle’Ments entgegen, das im März desselben Jahres erschien: Mit über 650.000 verkauften Kopien und sowohl vier Gold- als auch drei Platinauszeichnungen belegte es ebenfalls die Spitze der Jahrescharts. Auch die Auskopplungen Rivers of Joy und die Doppel A-Single When the Angels Sing/Atlantis 2001 von dieser Platte erreichten die Top 10. Ihren zweiten Nr.-1-Hit konnten die No Angels im Sommer 2001 mit dem Eurythmics-Cover There Must Be an Angel landen; die dritte Single der Band erreichte sowohl in Deutschland als auch in Österreich die Spitze der Singlecharts und verhalf mit einem zweiten Platz in Brasilien auch zu erstem außerkontinentalem Erfolg. Elle’Ments wurde aufgrund seines Verkaufserfolgs zwei Mal wiederveröffentlicht, zum einen als „Karaoke Edition“, zum anderen als „Special Winter Edition“ (inklusive dreier neuer Songs).

Die Band trat anschließend im Rahmen der „Rivers of Joy“-Tour von Oktober bis Dezember 2001 in über 30 Städten auf.

2002: Now … Us!

Im Mai 2002 erschien nach halbjähriger Studiopause die erste Auskopplung aus dem Nachfolgewerk Now … Us!. Der Titel Something about Us, geschrieben sowie produziert von Bandmitglied Vanessa Petruo, Alexander Geringas und Thorsten Brötzmann, befasste sich unter anderem mit einer Reihe von Gerüchten, die im Jahr zuvor publiziert worden waren und auch im ECHO-prämierten Video zur Single auf parodistische Art Umsetzung fanden. Nicht zuletzt dank einer Coverversion des als Langnese-Jingles bekannt gewordenen Like Ice in the Sunshine, das als „B-Seite“ der Single erschien, enterten die No Angels mit Something about Us innerhalb von 14 Monaten zum dritten Mal die Nr. 1 in Deutschland und Österreich.

Das im Folgemonat veröffentlichte Now … Us! ging an die Spitze der deutschen Albumcharts und verkaufte sich bis zum Ende des Jahres 2002 mehr als 800.000 Mal. Mit der Ballade Still in Love with You gelang ein weiterer Top-10-Hit in den Single- und Radiocharts, während mit dem von Mousse T. produzierten Remix zu Let’s Go to Bed die verkaufsschwächste Single der No Angels den Weg in die Plattenläden fand. Im Zusammenhang mit dem am 2. Oktober aufgeführten Exklusivkonzert im Berliner Tränenpalast erschien im Herbst 2002 das Album When the Angels Swing, eine Sammlung neuer und neu arrangierter Albumaufnahmen in Swing-Arrangements. Die Alison-Moyet-Coverversion All Cried Out wurde auf der Single sowohl in einer Swing- als auch in einer Popversion veröffentlicht, das Konzert später auf DVD herausgebracht.

Danach reisten die No Angels für ihre „Four Seasons“-Tournee erneut durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Bandmitglied Jessica Wahls, die bereits im Sommer zuvor ihre Schwangerschaft verkündet hatte, verließ die Band in eine ursprünglich für sechs Monate geplante Babypause. Nach der Geburt ihrer Tochter Cheyenne im März 2003 kehrte sie zugunsten ihres Kindes und einer Karriere als Solointerpretin jedoch nicht mehr in die Band zurück.

2003: Ende der Band

Die verbliebenen Mitglieder Nadja, Lucy, Sandy und Vanessa entschieden sich, zu viert weiterzumachen und nahmen in den Folgemonaten ihr drittes Studioalbum Pure auf. Ungeachtet kritischer Vorberichterstattung über die nun „unvollständige“ Band gelang es dem Quartett, im April 2003 mit der Vorabsingle No Angel (It’s All in Your Mind) ihre vierte Nr. 1 in den deutschen Singlecharts zu platzieren; die darauf folgende Single Someday wurde zu einem Top-10-Hit. Wie schon die beiden vorherigen Studioalben Elle’Ments und Now … Us! erreichte Pure im August 2003 Platz 1 der deutschen Albumcharts; für über 400.000 verkaufte Exemplare erhielten die No Angels eine weitere Goldene Schallplatte erhielten.

Im Vorfeld der Veröffentlichung der dritten Auskopplung Feelgood Lies gab die Band im September 2003 nach drei Jahren ständiger gemeinsamer Promoauftritte, Konzerte und Studioaufnahmen und einer Reihe stressbedingter Erkrankungen die Auflösung der Gruppe bekannt. Mit Reason erschien im November die letzte gemeinsame Single der No Angels, zu denen im Rahmen der Veröffentlichung des Albums The Best of No Angels-Albums auch Jessica wieder gestoßen war. Nach einigen letzten öffentlichen Auftritten und einem Konzert im Münchener Club P1 sowie in einer von einem Mobilfunkanbieter gesponserten Show im Dezember 2003 in der Düsseldorfer Nachtresidenz gingen die No Angels getrennte Wege.

2007: Die Reunion

Laut der Onlineausgabe der Boulevardzeitung BILD plant die Gruppe die Veröffentlichung eines neuen Albums für den Frühling des Jahres. Bis auf Vanessa Petruo, die wegen musikalischer Differenzen mit den anderen Mitgliedern und einer anderen Karrierevorstellung nicht mehr teilnehmen wolle, sei die Besetzung dieselbe wie bei Bandgründung. Allerdings wird spekuliert, dass ein weiterer Grund für Vanessas Entscheidung nicht weiter bei den No Angels dabei zu sein, die etwas schlechtere Beziehung zwischen ihr und ihrer ehemaligen Bandkollegin Sandy Mölling ist, was beide Sängerinnen allerdings abstreiten. Die Veröffentlichung der ersten Single "Goodbye to Yesterday" nach der Wiedervereinigung der Band sei für März 2007 angekündigt. Sandy, Nadja, Lucy und Jessica werden wieder auftreten. Ihren ersten Fernsehauftritt werden sie am 31. Januar 2007 in der RTL-Fernsehsendung stern TV haben. Der erste Auftritt soll bei der Echo-Verleihung stattfinden.

2008: Eurovision Song Contest

Die Gruppe gewann im Deutschen Theater in Hamburg den deutschen Vorentscheid und vertrat Deutschland beim Grand Prix.

Aktuell arbeiten sie in den Vereinigten Staaten mit einigen großen Namen des Musikgeschäftes an ihrem nächsten Studioalbum, welches im Frühjahr/Sommer 2009 auf den Markt kommen soll.

Offizielle Webseite:
www.noangels-music.de

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls