Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    2011 – heute (8 Jahre)

Mortel (* 12. März 1991 in Bitburg) ist ein deutscher Rapper kongolesischer Herkunft, der in Trier lebt. Er ist Gründer und Mit-Inhaber seines Labels Racaille Music Group, das er zusammen mit Ufuk Karatag („Holic“) und dem Designer von Ünkut Anthony Neal („Tome“) führt. Außerdem wird er von Boobas Modemarke Ünkut gesponsert. Der Name „Mortel“ kommt aus dem Französischen und bedeutet „tödlich“.

Biografie
Bereits als junger Mann kam Mortel mit Hip-Hop in Kontakt, da er in der Nähe des amerikanischen Stützpunktes in Bitburg aufwuchs. Zudem verbrachte er seine Ferien oft bei seinen Verwandten in Paris, die ebenfalls Hip Hop affin waren. Nachdem er im Alter von 15 Jahren nach Konz umzog, geriet er mit dem Gesetz in Konflikt und wurde vor die Wahl gestellt, entweder in ein Gefängnis oder ein Erziehungsheim eingewiesen zu werden. Er entschied sich für letzteres. Seine ersten musikalischen Schritte machte Mortel im Umfeld von 56 Entertainment, das unter anderem von Mortels älterem Bruder gegründet wurde. Zudem war er Mitglied der Konz Clique, welche zeitweise hohe Sachschäden, unter anderem durch Graffiti, verursachte und auch gewalttätig wurde. Ende 2013 gab Mortel an, dass Familienangehörige von ihm Opfer von Polizeigewalt und Rassismus geworden wären.Die Darstellung wich allerdings erheblich vom Polizeibericht ab. Dieser sprach von einem Angriff auf die Polizisten.

Größere Bekanntheit erlangte er durch den Rapper Fler, der ihn in einem Interview lobte.Zur selben Zeit wurde das Mixtapes Wesh veröffentlicht, das im Mai 2016 zum kostenlosen Download erschien.Die Produzenten X-plosive sowie Souleyman Beats hatten unter anderem Instrumentals beigesteuert. Mortel veröffentlichte Musikvideos zu den Songs Jung frisch wild und Pirate. Außerdem war Mortel bei Boobas erstem Deutschland-Auftritt in Köln dabei.

Im November 2016 sollte dann ursprünglich ein Musikvideo zu Mortels Remix des Songs Bewaffnet & Ready von Fler und Jalil erscheinen, das dann aber doch nicht veröffentlicht wurde. Anfang Dezember 2016 erschien die Single Sollte so sein mit Fler und Jalil aus deren Kollaboalbum Epic, auf dem Mortel mit dem Song Coogi einen weiteren Gastbeitrag beisteuerte. Zudem begleitete er Fler und Jalil auf der Vibe-Tour Anfang 2017 als Support-Act. Währenddessen veröffentlichte er den Song RDC, zu dem später auch ein auf der Tour gedrehtes Musikvideo erschien. Anschließend läutete Mortel das nächste Mixtape Racaille, vorher unter dem Titel Wesh Wesh geplant, mit der Single PGS ein, auf der die Rapper Azad sowie Nimo vertreten waren. Darüber hinaus sorgte die Vorab-Single Nie mehr broke für Aufsehen, da auf dieser Fler und Sido nach acht Jahren erstmals wieder gemeinsam auf einem Song zu hören waren. Das Lied Racaille Gang verfilmte der französische Videoproduzent Chris Macari. Am 6. Oktober 2017 erschien dann das Mixtape Racaille, das Rang 26 in den deutschen Albencharts belegte.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls