Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Ein irrwitziger Stilmix aus Indie, Jazz, Punk, Rock und Pop-Psychedelia
Die Geburtsstunde der Monika Roscher Big Band schlug während eines Studienseminars an der Musikhochschule München. Eine Eigenkomposition für Big-Band-Besetzung trug der 1984 geborenen Jazz-Gitarristin so viel Lob ein, dass sie sich entschloss, diesen Weg weiter zu verfolgen. Gemeinsam mit Freunden und Mitstudenten, die auch heute den festen Kern der Besetzung bilden, bestritt die Band im Sommer 2010 im Rahmen von Monikas Diplomabschlusskonzert ihren ersten gefeierten öffentlichen Auftritt. Kein halbes Jahr später erhielt die Band ein Stipendium der Stadt München, womit sie sich an die Produktion ihres ersten Albums machen konnte.
Ende 2012 feierte die Band im Indietempel Münchens, dem Atomic Café, den Release von „Failure in Wonderland“, welches beim Jazz-Traditionslabel Enja erschienen ist. Zeit Online, Süddeutsche Zeitung, Stern, Deutschlandradio Kultur, Le Monde, die Jazzzeitung mit einer Coverstory, oder der US-amerikanische Downbeat zeigten sich begeistert von der Idee einer Indie-Big-Band.
2013 und 2014 tourte die Band quer durch Deutschland und darüberhinaus. Highlights waren Auftritte auf dem europaweit Kultstatus genießenden Fusion Festival, ein Doppelkonzert auf dem internationalen Südtiroler Jazzffestival und das live im Radio übertragene Abschlusskonzert des Berliner Jazzfests, wo die Band sich die Bühne mit Jazzlegende John Scofield teilte. Die FAZ sprach von einem „unglaublichen Spielniveau“ der und der „Überraschung der Saison“. Die Kulturmagazine von ARD, NDR, 3sat, Arte, BR und Deutsche Welle berichteten.
2014 wurde die Band mit dem Echo Jazz „Newcomer des Jahres National“, einem Musikstipendium der Stadt München und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Der Downbeat listete sie in seiner jährlichen Kritikerbefragung als „Rising Stars“.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls