Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    18. September 1958 (60 Jahre alt)

  • Geboren in

    Göttingen, Niedersachsen, Deutschland

Max Goldt (* 18. September 1958 in Weende, heute ein Ortsteil von Göttingen; eigentlich Matthias Ernst) ist ein deutscher Schriftsteller und Musiker

Max Goldt zog 1977 mit der Hochschulreife nach Berlin, wo er eine Fotografenausbildung begann. Er brach diese jedoch ab und wandte sich der Musik zu. 1981 gründete er zusammen mit Gerd Pasemann das teilweise der Neuen Deutschen Welle zugeordnete Duo Foyer des Arts, für das er textete und Lieder sang wie Eine Königin mit Rädern untendran, Schimmliges Brot, Wissenswertes über Erlangen, Komm in den Garten, Hubschraubereinsatz. Schon zuvor arbeitete Max Goldt mit Gerd Pasemann an einem Projekt namens "Aroma Plus" - zu der Zeit noch mit englischsprachigen Texten. Es folgten zahlreiche Schallplattenveröffentlichungen, diesmal auch solo, zum Beispiel 1984 Die majestätische Ruhe des Anorganischen. Mit Stephan Winkler produzierte er später (1998) als Musik-Duo NUUK die LP/CD Nachts in schwarzer Seilbahn nach Waldpotsdam.

Heute ist er vorrangig als Schriftsteller bekannt. Nachdem er mit humorvollen Kolumnen in der Berliner Underground-Zeitschrift Ich und mein Staubsauger in kleinem Kreis Aufmerksamkeit erregte, engagierte ihn das Satire-Magazin Titanic. Hier veröffentlichte er zwischen 1989 und 1998 hundertacht Kolumnen unter den Titeln Aus Onkel Max’ Kulturtagebuch, Diese Kolumne hat vorübergehend keinen Namen, Manfred Meyer berichtet aus Stuttgart und Informationen für Erwachsene. Seit Januar 2005 schreibt Goldt wieder für Titanic mit indefinitem Titel. In unregelmäßigen Abständen erscheinen Kompilationen in Buchform, nicht nur von Kolumnen, auch von Fotos, Liedtexten, Dialogen und Tagebucheinträgen.

Seine Texte zeichnen sich allesamt durch Wortwitz, hohe sprachliche Eleganz und die Kunst der Abschweifung aus. Häufig ironisiert er dabei wiederum die Ironie selbst. Wenn er sich zum Beispiel scheinbar über Kleinigkeiten echauffiert, tut er dies entweder aus Freude am harmlosen Echauffieren oder um das sinnlose Echauffieren zu parodieren. Seine Texte schlagen deshalb sprachlich wie inhaltlich Haken, die es dem Leser schwer machen, sich mit dem Inhalt zu solidarisieren. Auf diese Art lässt er den Leser letztlich im Unklaren, ob der Autor sich mit dem Leser überhaupt solidarisieren möchte. Kritiker schätzen genau diese Freude an der Dispararität und an sprachlichen Volten (vgl. Hans Mentz, „Komik a la carte“, Titanic Jahrgang 1986).

Seit 1996 arbeitet Goldt als Comictexter mit dem Zeichner Stephan Katz zusammen. So entstanden zahlreiche Comic-Strips mit dem Titel Katz und Goldt, die beispielsweise in Titanic, ZEITmagazin und Intro publiziert werden, aber auch in Buchalben erhältlich sind.

Max Goldt lebt derzeit als freier Schriftsteller und Musiker in Berlin und unternimmt immer wieder Lesereisen durch den deutschsprachigen Raum. Auf diesen Lesungen testet er stets auch unveröffentlichte, noch in Arbeit befindliche Texte.

Werke

Bücher

* Mein äußerst schwer erziehbarer schwuler Schwager aus der Schweiz, a-verbal, 1984, ISBN 3-88999-003-7
* Ungeduscht, geduzt und ausgebuht, a-verbal, 1988, ISBN 3-88999-006-1
* Die Radiotrinkerin (mit einem Vorwort von Robert Gernhardt), Haffmans Verlag, 1991, ISBN 3-251-01112-X
* Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau, Haffmans Verlag, 1993, ISBN 3-251-30008-3
* Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker, Haffmans Verlag, 1994, ISBN 3-251-30044-X
* Die Kugeln in unseren Köpfen, Haffmans Verlag, 1995, ISBN 3-251-00275-9
* Der Sommerverächter, Delius & Company, 1996, ISBN 3-931870-10-3 (Literacard Nr. 11)
* Ä, Haffmans Verlag, 1997, ISBN 3-251-30065-2
* Ein gelbes Plastikthermometer in Form eines roten Plastikfisches (Typographie von Martin Z. Schröder), Revonnah Verlag, 1998, ISBN 3-927715-87-5
* 'Mind-boggling' - Evening Post. Kolumnen Nr. 96 - 108, some other stuff, acht unpaginierte Farbseiten, etliche s/w-Abbildungen sowie zwei Zeichnungen von Katz und Goldt, Haffmans Verlag, 1998, ISBN 3-251-00405-0
* Erntedankfäscht (zusammen mit Gerhard Henschel), Haffmans Verlag, 1998, ISBN 3-251-00389-5
* (Hrsg.) Der Rabe - Magazin für jede Art von Literatur - Nummer 57, Haffmans Verlag, 1999, ISBN 3-251-10057-2
* Der Krapfen auf dem Sims - Betrachtungen, Essays u. a., Alexander Fest Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-8286-0156-1
* Okay Mutter, ich mache die Aschenbechergymnastik in der Mittagsmaschine - Beste Kolumnen und beste Nicht-Kolumnen in einem Band, Haffmans Verlag, 2001, ISBN 3-251-00458-1
* Wenn man einen weißen Anzug anhat. Ein Tagebuch-Buch, Rowohlt, 2002, ISBN 3-498-02493-0
* Für Nächte am offenen Fenster. Die prachtvollsten Texte von 1988 - 2002, Rowohlt, 2003, ISBN 3-498-02496-5
* Ein Leben auf der Flucht vor der Koralle, Rowohlt, 2004, ISBN 3-499-23540-4
* Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens, Rowohlt, 2005, ISBN 3-498-02497-3
* QQ, Rowohlt Berlin, 2007, ISBN 3-871-34581-4
* Ein Buch namens Zimbo: Sie werden kaum ertragen, was Ihnen mitgeteilt wird, Rowohlt 2009, ISBN 3871346659

Comics (zusammen mit Stephan Katz)

* Wenn Adoptierte den Tod ins Haus bringen, Jochen Enterprises 1997, ISBN 3-930486-30-X
* Koksen um die Mäuse zu vergessen, Jochen Enterprises 1998
* Ich Ratten, Jochen Enterprises 1999, ISBN 3-930486-80-6
* Oh, Schlagsahne! Hier müssen Menschen sein., Carlsen Comics 2001, ISBN 3-551-75823-9
* Das Salz in der Las Vegas-Eule, Carlsen Comics 2002, ISBN 3-551-75825-5
* Adieu Sweet Bahnhof, Rowohlt Verlag 2004, ISBN 3-499-23896-9
* Das Malträtieren unvollkommener Automaten, Rowohlt Verlag 2006, ISBN 3-499-24134-X
* Der Globus ist unser Pony, der Kosmos unser richtiges Pferd, Edition Moderne 2007, ISBN 3-03-731015-4
* Wellness rettet den Bindestrich, Edition Moderne 2008, ISBN 3037310375

Hörbücher

* Die sonderbare Zwitter-CD (Lese-Live Eins), Fünfundvierzig, 1993
* Die CD mit dem Kaffeeringecover (Lese-Live Zwei), Fünfundvierzig, 1994
* Weihnachten im Bordell (Lese-Live Drei), Fünfundvierzig, 1995
* Objekt mit Souvenircharakter (Lese-Live Vier), Fünfundvierzig, 1996
* Schöne Greatest Lese Live Oldies - Komische Appläuse Motor, 1997
* Das kellerliterarische Riesenrad (mit Ditterich von Euler-Donnersperg), Fünfundvierzig, 1998
* Die Aschenbechergymnastik, Raben Records/Heyne 2000
* Der Krapfen auf dem Sims, Heyne Hörbuch, 2001, ISBN 3-453-19096-3
* Okay Mutter, ich nehme die Mittagsmaschine., Hörbuch München, 2002, ISBN 345316783X
* Wenn man einen weißen Anzug anhat und anderes, Hörbuch Hamburg, 2003, ISBN 3-89903-118-0
* Für Nächte am offenen Fenster. Luxusprosa aus den neunziger Jahren, Hörbuch Hamburg, 2003, ISBN 3-89903-123-7
* Für Nächte am offenen Fenster. Zweite Folge-besser als die erste, Hörbuch Hamburg, 2004, ISBN 3-89903-156-3
* Ein Leben auf der Flucht vor der Koralle , Hörbuch Hamburg, 2005, ISBN 3-89903-186-5
* Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens , Hörbuch Hamburg, 2005, ISBN 3-89903-187-3
* 'ne Nonne kauft 'ner Nutte 'nen Duden. Dreizehn Texte 1991-2005 , Hörbuch Hamburg, 2006, ISBN 3-89903-236-5
* QQ - Quiet Quality, Hörbuch Hamburg, 2007, ISBN 978-3-89903-409-7

Alben von Foyer des Arts

* Die seltsame Sekretärin, 1981
* Von Bullerbü nach Babylon, 1982 (Neuauflage 2003)
* Die Unfähigkeit zu frühstücken, 1986
* Ein Kuss in der Irrtumstaverne, 1988
* Was ist super? Ein Live-Doppelalbum, 1989
* Die Menschen, 1995
* Könnten Bienen fliegen - Das Beste von Foyer Des Arts, 2000

Weitere Platten

* Die majestätische Ruhe des Anorganischen (Musik und Dramolette), ARO 007, 1984
* Restaurants, Restaurants, Restaurants. Zweiundzwanzig hysterische Miniaturen, TEAM records, 1986
* Die Radiotrinkerin & Die legendäre letzte Zigarette (zwei Hörspiele (Dialoge mit fiktiven Figuren), zwei Texte und das Lied 'Verdammt, ich lieb' dich' in der Max Goldt-Version), Fünfundvierzig, 1990
* Nirgendwo Fichtenkreuzschnäbel, überall Fichtenkreuzschnäbel, Fünfundvierzig, 1993
* Musik wird niemals langsam (mit Michael Dubach und Nino Sandow), Fünfundvierzig, 1994
* Ende Juli, Anfang August (streng limitiertes Schlauchalbum mit Heimaufnahmen 1982 - 1989), LP, Hidden Records, 1994
* Alte Pilze (Historische Heimaufnahmen 1981 - 1992 Volume II, LP, Hidden Records, 1996
* Legasthenie im Abendwind (Historische Heimaufnahmen 1981 - 1995 Volume III), LP, Hidden Records, 1997
* Nuuk (Stephan Winkler und Max Goldt): Nachts in schwarzer Seilbahn nach Waldpotsdam, Traumton (CD) bzw. Hidden Records (Vinyl), 1998
* Bundesratsufer. Instrumentals, Captain Trip Records, 1999

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls