Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    23. August 1979 (39 Jahre alt)

  • Geboren in

    Rome, Roma, Lazio, Italien

Mannarino (* 23. August 1979 in Rom), eigentlich Alessandro Mannarino, ist ein italienischer Cantautore.
Mannarino begann seine Karriere als Musiker 2001. Unter dem Namen Kampina gründete er 2006 eine Band, die mit Posaune, Bass, Akkordeon, Schlagzeug, Geige und Gitarre besetzt war. Erst 2009 begann er mit seiner Solokarriere, sein Debütalbum trug den Titel "Bar Della Rabbia. Damit wurde er für den Premio Gaber und den Tenco-Preis als bestes Debüt nominiert. Für die Radiosendung "Vasco de Gama" auf Rai Radio 2 schrieb Mannarino die Titelmelodie; außerdem arbeitete er für die Filmproduktionsgesellschaft Fandango an Filmmusik. Ende 2010 beteiligte er sich am vom Club Tenco initiierten Projekt "La Leva Cantautorale Degli Anni Zero" und wurde durch seine Auftritte in der Fernsehsendung "Parla con me" von Serena Dandini einem breiteren Publikum bekannt.

Im Jahr 2011 veröffentlichte er das zweite Album "Supersantos" und zeichnete für die Titelmelodie von "Ballarò" auf Rai 3 verantwortlich. 2012 trat er beim traditionellen "Concerto del Primo Maggio" in Rom und dem "Hit Week Festival" in den USA auf. Für den Film "Tutti contro tutti" von Rolando Ravello schrieb Mannarino 2013 zusammen mit Tony Brundo die Musik, die beim "Magna Grecia Film Festival" in Catanzaro ausgezeichnet wurde. 2014 war die Reihe an seinem dritten Album "Al Monte", dem die Single "Gli animali" vorangegangen war.

Mit dem Album Nummer 4, "Apriti Cielo" meldete sich der Musiker 2017 wieder zurück und erreichte direkt den ersten Platz der Charts.
Im selbem Jahr wurde das Album als Live-Version herausgebracht.

Diskographie:
2009 - Bar Della Rabbia
2011 - Supersantos
2014 - Al Monte
2017 - Apriti Cielo
2017 - Apriti Cielo (Live)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls