Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Lil’ Ed and The Blues Imperials sind eine Bluesband aus Chicago rund um den Slidegitarristen Lil´Ed Williams.
Die Band wurde in den 1980er Jahren vom Slidegitarristen Ed Williams in Chicago gegründet. Williams lernte das Gitarrespiel bei seinem Onkel J. B. Hutto. Neben der Slidegitarre brachte ihm sein Onkel auch noch Bass und Gitarre bei. Mitte der 1970er Jahre wurden Williams und sein Halbbruder James "Pookie" Young professionelle Musiker und formten die ersten Blues Imperials. Um sich über Wasser zu halten, arbeitete Little Ed in einer Waschstraße, während sein Bruder einen Schulbus fuhr. Durch zahlreiche Auftritte erspielten sie sich eine große Fanschar, was dazu führte, dass Alligator Records mit ihnen einen Plattenvertrag unterschrieb. 1992 trennten sich die Wege der Bandmitglieder, doch kam es 1999 mit dem Album "Get Wild" zu einer glanzvollen Wiedervereinigung. 2009 erhielt die Band den Blues Music Award als Band des Jahres und schon 2007 wurde Ed Williams als Blueskünstler des Jahres mit diesem Preis ausgezeichnet.

Besetzung
• Lil’ Ed Williams Gitarre
• Mike Garrett Gitarre
• James “Pookie” Young Bass
• Kelly Littleton Schlagzeug

Diskographie
• Roughhousin’ (1986) – Alligator
• Chicken, Gravy and Biscuits (1989) – Alligator
• What You See is What You Get (1992) – Alligator
• Get Wild (1999) – Alligator
• Heads Up (2002) – Alligator
• Rattleshake (2006) – Alligator
• Full Tilt (2008) – Alligator
• Jump Start (2012) – Alligator

Solo
• Keep on Walkin’ (1996) – Earwig Records
• Who's Been Talking (1998) – Blind Pig Records

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls