Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1990 – 2000 (10 Jahre)

  • Gegründet

    Boston, Suffolk County, Massachusetts, Vereinigte Staaten

  • Mitglieder

    • Greg McKenna (1990 – 2000)
    • Kay Hanley (1990 – 2000)
    • Michael Eisenstein (1990 – 2000)
    • Scott Riebling (1990 – 2000)
    • Stacy Jones (1990 – 1997)
    • Tom Polce (1990 – 1997)

Die Band wurde 1990 gegründet, als Greg McKenna seine Band auflöste, um mit der ursprünglich als Backgroundsängerin vorgesehenen Kay Hanley als Frontfrau zu arbeiten. Nachdem 1993 das Debütalbum auf einem Bostoner Independentlabel veröffentlicht worden war erzielte die Band mit der zweiten Single Here & Now erhöhte Aufmerksamkeit und landete mit diesem Song auch auf dem sehr erfolgreichen Soundtrack der Fernsehserie Melrose Place. Es folgte ein Plattenvertrag mit dem Major Label Warner Music, wo die nächsten beiden Alben veröffentlicht wurden. 1997 verließ Schlagzeuger Stacy Jones die Band, um sich der Gruppe Veruca Salt anzuschließen. Er wurde durch Tom Polce ersetzt, der erstmals auf dem dritten Album, Go!, zu hören war.

1999 waren Letters to Cleo in dem Film 10 Dinge, die ich an Dir hasse zu sehen, in dem sie auch die Lieblingsband der Hauptakteurin darstellen. Der Soundtrack zu diesem Film enthielt zwei Songs der Band: Eine Coverversion von Nick Lowes Cruel to be Kind und das Cheap-Trick-Cover I Want You To Want Me.

Am 4. Mai 2000 spielten Letters to Cleo in Boston ihr letztes Konzert. Hanley brachte zwei Jahre später ihr erstes Soloalbum heraus, Scott Riebling arbeitete als Bassist für Nina Gordon und wirkte als Tontechniker an Alben von unter anderem Hanley, American Hi-Fi und Dropkick Murphys mit und auch Eisenstein, der mit Hanley verheiratet ist, blieb der Musik treu, unter anderem als Livemusiker für Our Lady Peace.

Alben

* 1993: Aurora Gory Alice (CherryDisc Records)
* 1995: Wholesale Meats and Fish (Warner Music Group)
* 1997: Go! (Warner Music Group)
* 1998: Sister (Wicked)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls