Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    3. Juli 1952

  • Geboren in

    Mount Kisco, Westchester County, New York, Vereinigte Staaten

  • Gestorben

    26. August 2004 (mit 52 Jahren)

Laura Branigan (* 3. Juli 1952 in Brewster, New York; † 26. August 2004 in New York City) war eine US-amerikanische sängerin. Mitte der 1970er Jahre studierte sie an der American Academy of Dramatic Arts in New York. Nach einer kurzen Zeit bei der Folkband Meadow war sie Ende der 1970er Jahre als Backgroundsängerin für Leonard Cohen tätig. Danach begann Branigan ihre Solokarriere. Die für den Grammy nominierte Sängerin hatte ihre größten Erfolge in den 1980er Jahren. Sie prägte die Popmusik jener Zeit vor allem mit von Jack White für sie produzierten Coverversionen. Gloria, 1982 in den deutschen Charts noch überhaupt nicht vertreten, war im Original von Umberto Tozzi, und der Titel Self Control, 1984 die meistverkaufte Single-Schallplatte in Deutschland, stammt von dem Italiener Raf. Ihre Songs waren Bestandteil der Filmmusik von Flashdance und Ghostbusters – Die Geisterjäger. 1994 sang sie zusammen mit David Hasselhoff ein Duett für die Fernsehserie Baywatch.

Branigan trat auch als Schauspielerin auf, wie etwa 1984 in Mugsy’s Girl und 1989 in Backstage – Hinter der Bühne. Im Juni 2002 spielte Branigan Janis Joplin in dem Off-Broadway-Musical Love, Janis. 1996 verstarb Branigans Ehemann Larry Kruteck, ein New Yorker Rechtsanwalt, an Darmkrebs. Daraufhin zog sie sich bis 1999 nahezu vollständig aus der Musikbranche zurück.

Branigan starb im August 2004 in ihrem Haus auf Long Island infolge eines gerissenen Aneurysmas an einer Hirnblutung. Ihre Asche wurde im Long Island Sound verstreut. Zwei Monate nach ihrem Tod wurde die EP Face Control, ein Remake ihres größten Hits Self Control, vom britischen Sänger Marc Almond gemeinsam mit der Band Replicant als eine Hommage an die Verstorbene veröffentlicht.

Diskografie
Branigan (1982)
Branigan 2 (1983)
Self Control (1984)
Hold Me (1985)
Touch (1987)
Laura Branigan (1990)
Over My Heart (1993)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls