Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Kampfzone aus Bernburg (Saale) ist eine patriotische deutsche Oi!-Band. Kampfzone gründete sich 1994 zunächst unter dem Namen Erstschlag. Nach mehreren Umbesetzungen gelang es ihnen mit Dennis S., der vorher bei einer der ersten sachsen-anhaltischen Oi!-Bands, Hässlich, gesungen hatte, ein stabiles Line-up aufzubauen. Die erste Single "Made in Germany" wurde dann über Bandworm Records verlegt und wurde noch von Rene S. eingesungen.

Kampfzone wird von einigen Szeneangehörigen der Oi!-Szene als unpolitische Band betrachtet, ist jedoch mit dem rechtsextremistischen Teil der Szene eng verknüpft. Dies geschieht durch Split-Veröffentlichungen, aber auch durch Auftritte mit offen rechten Bands wie Nordwind, Hauptkampflinie und Aufmarsch. Zudem trat Sänger Dennis S. 2007 auf dem Sommerfest der NPD in Sangerhausen zusammen mit der rechten Band Hate Soldiers auf. Rene S., bis 1996 Sänger bei Kampfzone, gründete 2000 eine ähnlich gelagerte Band namens Last Riot. Von der antifaschistischen und autonomen-antideutschen Szene wird die Band daher angefeindet. So äußerte sich Gitarrist Andreas in einem Interview mit dem Fanzine Tollschock:

„„Über irgendwas müssen die sich ja in ihrem un- oder politischen Wahn aufregen. Ja, es ist schön zwischen den Stühlen zu sitzen (also nicht auf dem rechten oder linken Stuhl, sondern auf dem Thron, der in der Mitte steht). Für manche sind wir Nazis, für manche links - die alte Geschichte. Wer kann es schon jedem recht machen? Wir sind Außenseiter! Schlechte Diktatoren gab es hier viele: Adolf und seine Bande, genauso wie Honecker und seine Opa Gang.““
– Andreas, Gitarrist von Kampfzone: in: Tollschock Nr. 8

Letztendlich zerbrach die Band an diesem Zwiespalt. Denny und Holm gingen ihren politischeren Weg und Grütze behielt seinen Standpunkt bei. Es folgten Bands wie Strongside und Open Violence. Um Grütze ist es in den letzten Jahren eher ruhig geworden.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls