Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    15. November 1944

  • Geboren in

    Rockenhausen, Donnersbergkreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland

  • Gestorben

    27. September 2017 (mit 72 Jahren)

Joy Fleming (* 15. November 1944 in Rockenhausen, Nordpfalz, + 27. September 2017), war eine deutsche Jazz-, Blues- und Schlagersängerin.

Zum Zeitpunkt der Geburt von Joy Fleming musste ihre Familie kurzzeitig kriegsbedingt von Mannheim nach Rockenhausen umziehen. 1958 gewann sie 14-jährig einen lokalen Schlagerwettbewerb mit dem Lied "Ciao, Ciao Bambina". Nach einer Lehre als Verkäuferin sang sie mit 16 Jahren Jazz und Blues für die in Mannheim stationierten Amerikaner in Bars und Kneipen.
Im Jahre 1966 gründete sie mit Freunden die Band „Joy & The Hit Kids“, die 1971 in „Joy Unlimited“ umbenannt wurde. Die Band Joy Unlimited machte ab 1972 ohne Joy weiter (Dort spielte ab 1973 auch Hans Lingenfelder, der unter dem Künstlernamen Ricky King als Gitarrist bekannt wurde). Ein Fernsehauftritt im „Talentschuppen“ des damaligen Südwestfunks (SWF) brachte ihr 1968 den Durchbruch und machte sie über den lokalen Bereich einem breiten Publikum bekannt.
Ab 1971 setzte Joy Fleming ihre Karriere als Solosängerin fort und konnte mit dem so genannten Mannemer Neggabriggebluus (offiziell: Neckarbrückenblues), der im Mannheimer Idiom gesungen wird, einen großen Erfolg landen. Jetzt managte sie der Verleger und Musiker Peter Kirsten und nahm mit ihr mehrere Platten auf. 1975 vertrat Joy Fleming Deutschland beim Eurovision Song Contest, belegte dort allerdings mit ihrem Beitrag nur den 17. Platz.

Der Refrain (und zugleich Titel) lautet:
Ein Lied kann eine Brücke sein,
und jeder Ton ist wie ein Stein.
Er macht sie stark und fest.
Du kannst darüber gehen, andere verstehen…

Um diesen Auftritt ranken sich noch immer einige Legenden. Der Song wurde später von den Schlagerfans zu einem der besten Lieder gewählt, mit denen die Bundesrepublik jemals auf dem Wettbewerb vertreten war.
1976 heiratete Joy Fleming Bernd Liebenow, der auch ihr Manager wurde. Die Familie zog nach Hilsbach auf einen Bauernhof. Es folgten zahlreiche Tourneen, unter anderem in Argentinien, der DDR (zusammen mit dem "Jochen Brauer-Sextett", als eine der wenigen westdeutschen Künstlerinnen), in Skandinavien, China, mehrmals in Frankreich und der damaligen Sowjetunion. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter unter anderem den „Outstanding Award“ von Tokio.
1990 gründete sie einen eigenen Verlag – unter dem Label „Rö-Mo Records“ und „Rött'l Mouse“-Verlag – sowie die Musikgruppe „United Wanderers“.
Für die TV-Show „Das Glücksrad“ sang Joy Fleming 1988 den Titelsong, komponiert von Klaus-Peter Sattler, und zur Eröffnung des Großen Preises 2005 der Formel 1 auf dem Hockenheimring die Nationalhymne Deutschlands.
Joy Fleming hatte drei Kinder, eine Tochter aus erster Ehe mit Strube (Heidrun) und zwei Söhne aus der Ehe mit Liebenow (Bernd und Rainer). Sie lebte bis zuletzt mit dem französischen Komponisten und Musiker Bruno Masselon zusammen. Neben weiteren Versuchen, beim Eurovision Song Contest zu starten (1986, 2001, 2002), gab sie weiterhin Konzerte und war in vielen TV-Auftritten – unter anderem als Jurymitglied zur Beurteilung des musikalischen Nachwuchses – zu sehen. In Hilsbach betrieb sie ein eigenes Musikstudio.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls