Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    8. August 1944

  • Geboren in

    Marylebone, Westminster, London, England, Vereinigtes Königreich

  • Gestorben

    26. März 2015 (mit 70 Jahren)

John Renbourn (* 8. August 1944 in Torquay, Devon; † 26. März 2015 in Hawick, Schottland) war ein britischer Folk-Sänger und -Gitarrist, der vor allem als Mitglied der Band Pentangle in den 1960er und '70er Jahren bekannt wurde. Charakteristisch für seine Spielweise war sein rundes, filigranes Fingerpicking. Neben Bert Jansch und Davey Graham galt er als herausragender Vertreter des sogenannten „Folk-Baroque“. Gelegentlich verwendete Renbourn auch Sitar und elektrische Gitarre in seinen Aufnahmen.

Renbourn wuchs in Torquay im Süden Englands auf und begann schon als Teenager, Gitarre zu erlernen. In den 50er-Jahren lag sein Hauptinteresse im Skiffle, und Anfang des nächsten Jahrzehnts spielte er kurzzeitig in einer Rhythm & Blues-Band. 1961 und 1963 tourte er mit Mac MacLeod durch den Südwesten Englands und begann danach regelmäßig im „Les Cousins“, einem bekannten Pub in Soho, aufzutreten. Dort lernte er eine Reihe bekannter Folk-Musiker kennen, darunter Paul Simon, Davey Graham und schließlich Bert Jansch. In erster Linie war es Grahams großer Erfolg Angie, ein für viele damalige Folk-Gitarristen wegweisendes Instrumental, der Renbourne bewog, in das anspruchsvollere Fingerstyle-Genre zu wechseln.

1965 kam sein Debütalbum auf den Markt, das schlicht John Renbourn hieß und eher gewöhnlichen, wenig beachteten Folk-Blues bot. Zusammen mit Dorris Henderson nahm er "There You Go" auf, außerdem begleitete er Jansch auf dessen zweitem Album "It Don’t Bother Me". 1966 veröffentlichten die beiden zusammen "Bert and John", das meist improvisierte, exzellente Gitarrenarbeit bot.

Nach zwei weiteren Solo-Alben gründete Renbourn 1967 zusammen mit Jansch die Folkjazz-Band Pentangle, die im Folgejahr ihr Debüt veröffentlichte, das eine bis dato ungewohnte Mischung aus Folk, Blues, jazzigen Momenten und klassischen Schnipseln präsentierte. Bis 1973 spielte die meist hoch gelobte Band noch eine Reihe von Alben ein, wobei vor allem die 1969er LP "Basket of Light" großen Anklang fand, dann löste sie sich auf.

Später arbeitete Renbourn unter anderem mit Jacqui McShee und Keshav Sath in der „John Renbourn Group“ oder dem amerikanischen Gitarristen Stefan Grossman zusammen. Sein Interesse verlagerte sich mit den Jahren zunehmend auf mittelalterliche oder keltische Klänge. Sein ungewöhnliches, intimes Gitarrenspiel hinterließ in ebenso entspannten Konzerten meist bleibende Eindrücke bei den Hörern. Bis zuletzt ging Renbourn auf Tour, oft mit seiner alten Pentangle-Mitstreiterin Jacqui McShee oder auch dem Folk-Barden Robin Williamson (Ex-Incredible String Band). Nebenbei wandte er sich hin und wieder auch seiner Vorliebe zum Country Blues, Ragtime und Jazz zu.

Renbourn war am 25. März 2015 abends nicht wie erwartet zu einem Konzertauftritt in Glasgow erschienen. Am darauffolgenden Morgen fanden ihn Polizisten tot in seinem Haus in Hawick auf. Nach einer ersten Diagnose starb Renbourn an einem Herzinfarkt.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls