Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    11. Juli 1947

  • Geboren in

    Kingston, Jamaika

  • Gestorben

    19. Oktober 2014 (mit 67 Jahren)

John Kenneth Holt (* 11. Juli 1947 in Kingston, Jamaika; † 19. Oktober 2014 in London) war ein jamaikanischer Rocksteady- und Reggae-Singer und Songwriter, der als Mitglied der The Paragons bekannt wurde und später als Solomusiker Karriere machte.

John Holt wurde 1947 in Kingston, Jamaika geboren. Die erste Single („I'll Stay“/ „I Cried A Tear“) nahm er 1963 bei Produzent Leslie Kong auf. Im Jahr 1965 schloss er sich der Band The Binders mit Bob Andy, Garth Evans und Junior Menz an. Nachdem Howard Barrett Junior Menz ersetzte, wurde der Name in The Paragons geändert. Bei Duke Reids Plattenlabel Treasure Isle gelangen ihnen zur Rocksteady-Zeit mehrere Hit-Singles. Am bekanntesten dürfte aus dieser Zeit „The Tide Is High“ sein, welches von Blondie und von Atomic Kitten gecovert wurde. Aber auch die Single „Man next door“ wurde von mehreren Reggae-Musikern wie Dennis Brown, UB40 und Horace Andy gecovert. Letzterer coverte es unter anderem auf dem Massive Attack-Album "Mezzanine".

Schon während der Zeit mit den Paragons nahm er Solo-Material für Bunny Lee, Prince Buster, aber auch mit Duke Reid („Alibaba“) auf. Nach dem schon frühen Ausscheiden von Bob Andy und den nachfolgenden Abgängen von Barrett (1969) und Evans (1970) konzentrierte sich Holt auf seine Solo-Karriere.

Insbesondere in Zusammenarbeit mit Bunny Lee als Produzent hatte er mehrere Hits. Nach dem erfolgreichen Album „Time Is The Master“ mit Streicherarrangements, wurde mehrere ähnliche Trojan-Alben aufgenommen. So auch das Album „1000 Volts of Holt“ im Jahre 1973, das Reggae-Coverversionen populärer Hits präsentierte.

In den frühen 80er Jahren wurde sein Album „Police in Helicopter“ mit der gleichnamigen Single und „Fat She Fat“ unter anderem auch auf Jamaica wieder zu einem großen Erfolg. In dem Lied „Police in Helicopter“ wird die restriktive Drogenpolitik in Jamaica hinsichtlich von Marihuana thematisiert. Mit Dreadlocks und Bart auf dem Cover abgebildet, zeigt Holt hier seine Hinwendung zu Rastafari.

Holt wurde 2004 zum Commander im Order of Distinction ernannt.

Am 19. Oktober 2014 starb John Holt in London. Er hinterließ Ehefrau Valerie und 12 Kinder.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls