Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    28. Mai 1955

  • Geboren in

    Cummins, South Australia, Australien

  • Gestorben

    8. August 2017 (mit 62 Jahren)

Janet Seidel (* 28. Mai 1955 in Cummins; † 8. August 2017) war eine australische Jazzsängerin und Pianistin.
Seidel arbeitete während ihrer Schulzeit und ihres Studiums mit dem Material des Great American Songbooks. Anfang der 1990er Jahre erschienen ihre ersten Alben, an denen Tom Baker, Ian Date, Paul Williams, Bob Gebert, Billy Ross und Col Nolan mitwirkten. Janet arbeitete meist mit ihrem Quintett, zuletzt mit ihrem Trio mit dem Gitarristen Chuck Morgan und ihrem Bruder David Seidel am Kontrabass. Mit ihrem Programm aus Cole Porter-Songs trat sie in Sydneys Woodfire Cabaret auf; außerdem tourte sie mehrmals durch Australien, Großbritannien, USA, Europa, den Mittleren Osten und Länder Südostasiens. Große Erfolge feierte sie insbesondere in Japan, wo acht Alben von ihr erschienen sind. Ihre CD Moon Of Manakoora stand Ende 2005 für drei Monate auf # 1 der Jazz-Vokal Charts in Japan.

In Australien gewann sie den Bell Award als beste Jazzvokalistin 2006 bei den National Jazz Awards in Melbourne. Janet Seidel galt nach Ansicht der Autoren Richard Cook und Brian Morton als Australiens First Lady des Jazz.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls