Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Jalil (ehemals Reason) ist ein Rapper aus Berlin, der vor allem durch Zusammenarbeiten mit den Rappern Fler und Silla bekannt wurde.

2004 trat Jalil zum ersten Mal auf einem Sampler von Sha-Karls Label Big Bud Records in Erscheinung. Es folgten weitere Gastbeiträge auf Alben von Sha-Karl und Sady K, bevor er 2008 zum Label Amstaff/Murderbass wechselte und sein erstes Soloalbum Strassenpolitik zum kostenlosen Download im Internet veröffentlichte. Im gleichen Jahr wurde Jalil durch seinen Auftritt beim Song Mehr Kohle auf dem Kollabo-Album Südberlin Maskulin der Rapper Frank White (Fler) und Godsilla (Silla) einer größeren Hörerschaft bekannt. Es folgten Gastbeiträge auf den folgenden Soloalben Flers und Sillas, bevor 2010 das Mixtape Weisse Jungs bringen's nicht ebenfalls zum kostenfreien Download erschien. Kurz darauf verkündete Jalil per Facebook das Ende seiner Rapkarriere, was er jedoch bald zurücknahm und stattdessen sein Comeback ankündigte.

2011 gab der Rapper bekannt, dass er seinen Namen Reason aufgrund von Patentrechten nicht mehr benutzen darf. Seither tritt er unter seinem richtigen Namen Jalil auf. Im Januar 2012 veröffentlichte er seine erste käuflich zu erwerbende EP Sinneswandel über D-Bos Label Wolfpack Entertainment.

Nachdem Jalil 2014 sein Album Radikal über das Label OneMillion Berlin veröffentlichte, kehrte er 2015 wieder zu Flers Label Maskulin zurück. Kurz darauf wurde sein nächstes Album Das Leben hat kein Air System angekündigt, das am 2. Oktober 2015 erschien und Platz 15 der deutschen Charts erreichte. Am 30. Juni 2017 wurde das Kollaboalbum Epic, auf dem Jalil mit Fler zusammenarbeitet, veröffentlicht. Es stieg auf Rang 1 in die deutschen Albumcharts ein.

Discographie:
Alben / Mixtapes / EP's:
2008: Straßenpolitik (Kostenloses Album)
2010: Weisse Jungs bringen's nicht (Kostenloses Mixtape)
2012: Sinneswandel (EP)
2014: Radikal (Album)
2015: Das Leben hat kein Air System (Album)
2017: Epic (Kollaboalbum mit Fler)

Singles:
2012: Tausend Dinge
2015: Nino Brown
2016: Sollte so sein (mit Fler & Mortel)
2017: Predigt (mit Fler)
2017: Makellos (mit Fler)
2017: Slowmotion (mit Fler)
2017: Paradies (mit Fler)
2017: Hype (mit Fler)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls