Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

IKON wurde im September 1991 von Chris McCarter (Gitarren, Keyboards, Vocals), Dino Molinaro (Bass) und Michael Carrodus (Vocals) gegründet. Kurz nach der Gründung stieß der Drummer Maurice Molella zu dem Trio und im Dezember des Jahres betraten die vier Musiker gemeinsam eine Bühne.

In 1992 gingen IKON in ein Studio und spielten die Tracks für die 7" "Why" ein, die kurz darauf auf dem Chris McCarter-eigenen Label NILE RECORDS erschien. Bis zum Ausscheiden des Drummers im Februar 1993 spielten IKON diverse Gigs in Melbourne und Umgebung.

Nachdem es schwer war, einen neuen Drummer zu finden, beschlossen IKON kurzerhand, elektronisches Equipment einzusetzen. Fortan übernahm die Rolle des Drummers eine Drummachine. Es entstand zügig neues Material, welches kurz darauf, sprich im Juli 1993, auszugsweise auf der 4-Track 7"-EP "Echoes Of Silence" veröffentlicht wurde. Die gesamte Studiosession (8 Tracks) bekam man im Januar 1994 auf der gleichnamigen CD zu Gehör. Mit dem Verkauf der Tonträger und erneuten Liveauftritten kam etwas Geld zusammen, welches in neues Equipment investiert wurde. Es entstand neues Material, welches dann im November 1994 auf der CD "In The Shadow Of The Angel" veröffentlicht wurde. Der Zuspruch für IKON war groß und so entschloss man sich für die Veröffentlichung der CD "A Moment In Time", welche die Historie der Jahre 1992 - 1995 von IKON festhält und im August 1995 veröffentlicht wurde. Da IKON in Europa und in den USA schnell zum Geheimtip wurden, was auch den in den Kontinenten schwer zu erhältlichen australischen Releasen zu verdanken ist, veröffentlichte die Band als Sammlerstücke die 4 Track 7"-EP "Condemnation" und die Maxi-CD "In A Lonely Place", eine Joy Division Coverversion.

Die verbleibende Zeit des Jahres 1995 verbrachten IKON damit, neues Material zu schreiben. Die Arbeiten und die Aufnahmen des neuen Materials wurden im Januar 1996 fertiggestellt. Den erste Vorgeschmack bekamen die Fans (und alle die es noch werden sollten) mit der MaxiCD "Life Without End", veröffentlicht im März 1996. Das Album "Flowers For The Gathering" folgte im Mai. In den nächsten Monaten betraten IKON wieder die Bühne und sie spielten live, diesmal aber über ganz Australien verteilt. Wer hätte damals gedacht, daß IKON im Juni 1996 das letzte Mal in der Orginalbesetzung auftreten sollten?

In 1997 begann das Trio an neuen Material zu arbeiten. In dieser Zeit wurde zunehmend klarer, daß "die Chemie" zwischen den Mitgliedern nicht mehr stimmte und so verließ Michael Carrodus die Band. Zu neuen Taten angespornt, übernahm Chris McCarter nun die Rolle des Sängers und schrieb zusammen mit Dino Molinaro als zweiten Eckpfeiler von IKON neue Songs, welche dann im Chris McCarter-eigenen Studio aufgenommen wurde. Als erstes Ergebnis dieser Aufnahmesessions war die Maxi CD "Subversion", die im April 1998 veröffentlicht wurde. Die Maxi schlug ein wie eine Bombe und machte neugierig auf das zu erwartende Album "This Quiet Earth", welches im Juni 1998 veröffentlicht wurde und in Deutschland bis auf Platz 6 der DAC-Charts kletterte.

Zu diesem Zeitpunkt war von IKON nur noch Chris McCarter geblieben, denn kurz vor Abschluss der Aufnahmen des Albums verließ Dino Molinaro die Band, um sich mehr seinem Beruf widmen zu können. Dies sollte aber für Chris McCarter kein Hindernis sein aufzugeben. Angespornt von der Chartplazierung arbeitete er an einer weiteren EP-Auskopplung eines Albumtracks. Es wurde der Song "Ghost In My Head", welcher im Dezember 1998 auf der gleichnamigen 8-Track CD-EP veröffentlicht wurde und diesmal bis auf Platz 3 der DAC-Single-Charts sprang.

1999 gab IKON neuen Auftrieb. IKON sind wieder eine Band. Band? Ja, denn Chris McCarter hat neue Mitstreiter: Valerios am Bass, Anthony Griffiths an der Gitarre und David Burns am Schlagzeug. In dieser Besetzung erschien im November 99 die MaxiCD "Lifeless".

Das Jahr 2000 begann für IKON mit den Proben für die neuen Songs. Zur Jahresmitte verabschiedete sich Bassist Valerios von der Band und wurde durch Dino Molinaro ersetzt. Ab August bis Mitte November waren IKON dann im Studio, um das neue Material aufzunehmen. Erste Hörproben sind auf der soeben erschienenen MaxiCD "The Shallow Sea" zu finden, das Album "On The Edge Of Forever" erschien Ende Februar 2001.

Die Gründungsmitglieder Chris McCarter (Vocals, Guitar) und Dino Molinaro (bass) spielen eine durchschlagende Mischung von Post-Punk, dessen deutliche Färbung auf Einflüsse von JOY DIVISION und die frühen NEW ORDER zurückzuführen sind. Der kürzliche Einstieg von Anthony Cornish (Bühnenverstärkung an der Gitarre und seines Zeichens langjähriger Freund der Band) als festes IKON-Mitglied unterstreicht noch einmal IKON´s eindeutigen Ruf als Australiens größter Gothic-Export.

Mittlerweile haben IKON etliche Konzerte nicht nur dort, sondern auch in Deutschland, Belgien, England, Italien, Schweiz, Holland und Dänemark neben Bands wie Sisters of Mercy, H.I.M., London After Midnight, Soft Cell, Death in June, The Crüxshadows oder The Mission gespielt. Das Highlight im Tourjahr 2002 war jedoch der Auftritt vor 15.000 Fans beim M`era Luna Festival in Hildesheim und im selben Jahr auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig, dass nach wie vor das größte Gothic-Festival weltweit ist.

In 2003 wurde "From Angels To Ashes 1997-2003" veröffentlicht, ein Best-of-Album, das mithilfe von Coverversionen ihrer eigenen Singleauskopplungen einen Rückblick auf die bis dato veröffentlichten Werke und andere Merkwürdigkeiten der vergangenen Jahre zuließ.

In 2004 - und damit drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung von absolut neuem Material - brachte man den "On The Edge Of Forever"-Nachfolger mit dem Namen "Psychic Vampire" heraus, eine 8-Track EP, die von einer Single mit selbem Namen begleitet wurde. Auf Letzterer sind sowohl Remixe von "Psychic Vampire" als auch drei Livesongs zu hören.

Ein Jahr später erschien der erste Longplayer der Band seit 2001 und hieß "Destroying The World To Save It". Die Lorbeeren ließen nicht lange auf sich warten: "Destroying The World To Save It" wanderte in 2005 im Bestes-Album-Ranking der World-DJ-Native-Charts mühelos auf Platz 21. Das Album wurde weltweit veröffentlicht, gefeiert und Mick Mercer (Autor von Hex Files, Gothic History) sprach vom Album des Jahres. Man folgte einer Einladung aus Leipzig und so wurde das WGT ein weiteres Mal zur IKON-Bühne.

Zur Zeit befinden sich Chris & Co im Studio, um Ihr neues Album einzuspielen, auf das sich die IKON-Fans allerdings noch etwas gedulden müssen. Bevor allerdings der sechste Longplayer der Band Ende 2007 in die Regale gelangt, geben IKON mit "The Burden of History" erneut einen Umriss der Bandhistorie ab, indem Sie alle bis heute erschienenen Singles - 16 an der Zahl - auf eine Compilation pressen, die anläßlich der 2007er Europatour (Mai 2007) während der Tour veröffentlicht wird.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls