Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    2003 – heute (14 Jahre)

I Killed the Prom Queen ist eine australische Metalcore-Band.

Biographie

I Killed the Prom Queen wurde im Jahr 2002 in Adelaide in Süd-Australien gegründet. 2006 trennten sich die anderen Mitglieder von Michael Crafter (Gesang), weil sie mit seinem Gesang nicht mehr zufrieden waren. Der Brite Ed Butcher, der ihn ersetzen sollte, verließ die Band bald wieder aus persönlichen Gründen.

Im Juli 2006 erschien ihr letztes Album Music for the Recently Deceased. Bekanntheit in Europa erreichten sie mit ihrer Tour im Frühjahr 2007 mit Caliban, Bleeding Through, Heaven Shall Burn und All Shall Perish. Für diese Tour ergänzte Colin Jeffs die Band, da sie noch keinen Sänger gefunden hatten.

Am 10. April 2007 gab die Band auf ihrer Homepage bekannt, dass sie sich aufgrund persönlicher Differenzen auflöst. Eine Abschiedstournee durch Australien fand im Mai und Juni 2008 statt. Als Vorband trat unter anderem Bring Me the Horizon auf, die Tournee ist gefilmt worden und auf DVD veröffentlicht. Michael Crafter tritt als Sänger auf.

Anfang 2009 erklärte Jona Weinhoffen auf myspace, dass die Band immer noch zusammen sei - es war nur eine Pause gewesen.

Am 9. März 2011 kündigte die Band eine "Australian Reunion Tour" mit The Amity Affliction, Deez Nuts und Of Mice & Men als Teil der "Destroy Music Tour" im Mai 2011 an. Weiterhin wurde gesagt dass weder Butcher noch Crafter als Gesang zurrückkehren werden.
Am 10.März 2011 wurde gesagt, dass Jamie Hope (ex-The Red Shore) die Vocals übernehmen wird. Außerdem wurde von der Band per Facebook bestätigt, dass das neue Line-up permament und nicht nur für eine Tour sei. Jedoch werden weder JJ Peters noch Jona Weinhofen dafür ihre momentanen Bands verlassen sondern ebenfalls in ihnen bleiben.

Stil
I Killed the Prom Queen spielt typischen Metalcore als Mischung aus Hardcore und Melodic Death Metal. Bei wenigen Stücken wurde der typische Metalcore-Gesang durch cleanen Gesang ergänzt.

Diskografie

2002: Choose to Love, Live, or Die (Final Prayer)
2003: I Killed the Prom Queen/Parkway Drive Split CD (Final Prayer)
2003: When Goodbye Means Forever (Resist Records)
2004: When Goodbye Means Forever (Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten; Eulogy Recordings)
2005: Your Past Comes Back to Haunt You (Resist Records)
2006: Music for the Recently Deceased (Stomp Records)
2009: Sleepless Nights And City Lights (Metal Blade Records)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls