Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

1. Hole (engl.: Loch) ist eine Grunge-Band, die 1989 von Courtney Love, Eric Erlandson und Lisa Roberts gegründet wurde. Die Besetzung wechselte oft und die Band löste sich 2002 vorübergehend auf. 2010 kam es zu einer Wiedervereinigung mit der Veröffentlichung eines neuen Albums. Durch die Ehe der Sängerin Courtney Love mit Nirvana-Sänger Kurt Cobain erfuhr die Band eine gesonderte Aufmerksamkeit.

Bandgeschichte

Im Sommer 1989 sucht Courtney Love per Zeitungsanzeige einen Gitarristen, woraufhin sich Eric Erlandson meldet. Die erste Veröffentlichung der Band wird 1990 die EP Retard Girl. Auch wenn Hole eine Band war, wurde sie doch durch die dominant im Vordergrund stehende und auftretende Love geprägt, welche mehrfach ihre Bandmitglieder austauschte bis die Band endgültig zerbrach.

Im März 1991 folgt die Single Dicknail, als erste Auskopplung vom Album Pretty on the Inside, welches im September erscheint. Anschließend spielen Hole in Europa als Vorgruppe für Mudhoney, als die Band erste Auflösungserscheinungen erfährt. Rue wird wegen angeblich schlechter Studioarbeit gefeuert, wonach auch Emery die Band verlässt. Mit Patty Schemel als neue Drummerin und Lesley Hardy am Bass wurde die Single Beautiful Son (1991) aufgenommen. Hardy verlässt die Band 1993 bereits wieder und wird von Kristen Pfaff ersetzt.

Fünf Tage vor der Veröffentlichung des Albums Live Through This begeht Kurt Cobain im April 1994 Selbstmord. Der Song Doll Parts gerät so unfreiwillig zum identitären Soundtrack trauernder Fans. Live Through This erreicht Platinstatus in den USA und erfährt auch in zahlreichen anderen Ländern Top Chartspositionen.

Nur wenige Monate später stirbt Bassistin Pfaff am 16. Juni 1994 an einer Überdosis Heroin. Die Band trennt sich nicht, die Kanadierin Melissa auf der Maur steigt als Bassistin ein.

Im Februar 1995 nehmen Hole ein MTV-Unplugged-Konzert auf und entscheiden sich nach einigen Touren für eine kreative Pause. In der Zwischenzeit erscheint die CD Ask For It, die Radiomitschnitte von 1991 enthält.

1996 ist die Band mit der Fleetwood-Mac-Coverversion Gold Dust Woman auf dem Soundtrack zu The Crow – Die Krähe zu hören. Mit My Body the Handgrenade erscheint außerdem eine Platte, die 14 bislang unveröffentlichte Songs enthält und The First Session, auf dem sich die ersten vier Aufnahmen der Band überhaupt befinden.

Im September 1998 erscheint Celebrity Skin. Stilistisch von den Wurzeln entfernt klingt die Band weitaus braver im Sound. Kurz danach wird Patty Schemel wegen Problemen im Studio und mit Drogen gefeuert und durch Samantha Maloney ersetzt. Nach Touren durch die USA, Großbritannien und Australien und den Singles Celebrity Skin, Awful und Malibu verlässt Melissa auf der Maur 1999 die Band um sich auf Soloarbeiten und ihre Fotografenkarriere zu konzentrieren.

Nach der Veröffentlichung des bisher unveröffentlichten Songs Be A Man für den Soundtrack zu An jedem verdammten Sonntag und der B-Seite Best Sunday Dress im Jahr 1999, löst sich die Band 2002 nach gut zwei Jahren ohne nennenswerte Neuigkeiten endgültig auf. Courtney Love brachte später noch ein Soloalbum heraus.

2010 gab Courtney Love über Facebook die Wiedervereinigung bekannt.Bedeutung

Die Band wird oft mit der Riot-Grrrl-Bewegung in Verbindung gebracht, welche Anfang der 1990er Jahre aufkam. Allerdings fehlt Hole die politische Attitüde der Riot Grrrls aus Washington. Courtney aber äußert sich oft positiv über Frauen, die harte Musik machen und ihre Instrumente selbst spielen und verkörpert dies auch selbst. Mit ihrer verrauchten und versoffenen Stimme bricht sie weibliche Gesangsnormen. Die Band hatte mit Doll Parts (1994, Live Through This) ihren größten Hit. Schlagzeugerin Patty Schemel war die erste Frau auf der Titelseite vom Magazin Modern Drummer.

2. Britisches Industrial/Electronic/"Gothic" Projekt aus den 1980er Jahren. Kopf ist/war John Everall bzw John Severall.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls