Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Liebe, Schnaps, Tod – Wader singt Bellman ist ein Album des Sängers und Liedermachers Hannes Wader aus dem Jahre 1996.

Laut eigener Aussage wollte der Liedermacher schon seit 25 Jahren ein Bellman-Album machen. Bereits auf dem Album "Hannes Wader: Volkssänger" (1975) veröffentlichte Wader drei Lieder von Carl Michael Bellman, nämlich "Das Notabene", "So trolln wir uns" und "Weile an dieser Quelle".

Laut Aussage von Hannes Wader hatte er vorher auch schon mehrere Anstöße zur Produktion dieses Album bekommen, unter anderen von Hein Hoop, der schon Texte für sein Album "Hannes Wader singt Shanties" (1978) geliefert hatte und inzwischen verstorben war. Hoop hatte einige Bellman-Lieder ins Deutsche übertragen.

Die Idee, Bellman-Lieder aufzunehmen, stammte auch von Klaus Hoffmann, der den Wunsch äußerte, etwas mit Reinhard Mey und Hannes Wader zu machen. Er schlug bereits 1992 vor, Bellman-Lieder zu singen. 1996 kam es mit diesem Album schließlich dazu.

Das vorher produzierte Album "10 Lieder" sollte bis 2001, in dem das Album "Wünsche" erschien, das letzte Album mit Eigenkompositionen sein. Außer dem Bellman-Album erschien bis dahin "An dich hab ich gedacht – Wader singt Schubert" (1997), die Live-Alben "Auftritt: Hannes Wader" (1998) und "Was für eine Nacht", ein Tondokument der Sommertournee 2000 mit Konstantin Wecker.

Titelliste:

Prosit bei Tag und Nacht – 3:22
Rasch, es weht ein Wind von Süd – 3:48
Komm nimm deine Geige – 2:54
Trink aus dein Glas – 4:46
Der Teufel ist hier – 3:20
Blast, Musikanten – 2:31
Schau, wie die Nacht – 4:20
Weile an dieser Quelle – 4:22
Blas, Vater Berg die Flöte – 4:15
Charon durchbricht die Leere – 4:47
Brüder, es zieht ein Geruch übers Land – 4:11
Das Notabene – 2:11
Tritt vor, du Gott der Nacht – 4:12
So trolln wir uns – 2:42
Darfst nun getrost – 5:18

Martin Bärenz und Peter Hecht schrieben die Arrangements.

Ws waren klassische Musiker aus dem NDR Sinfonieorchester und den Hamburger Symphonikern dabei.

Das Album wurde, wie viele Wader-Alben, im Blue Noise Tonstudio Hamburg aufgenommen und von Wader selbst produziert. Unterstützt wurde er von Ben Ahrens.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Alben

Präsentationen

API Calls