Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

MoneyBoy als Wegbereiter, dann seine Zöglinge von der Glo Up Dinero Gang, schließlich die Ausdiversifizierung mit Juicy Gay als homophilem MC und Haiyti als weiblichem Trap-Overlord: In etwa so zeichnet mancher die Genese des Rap-Subgenres Deutschtrap hierzulande nach. Aber Irrtum: Haiyti aka Robbery aka Ovadoze aka Miami ist schon lange vor Money Boy im Südstaaten-Rap-Import-Geschäft.

Seit ersten Tracks Mitte der 2000er unter dem anfänglichen Alias Miami fordert die Untergrundrapperin den Trap-Thron für sich ein. Die MC aus dem Hamburger Stadtteil Langenhorn wächst mit Mutter und Schwester in relativ prekären Verhältnissen auf und lebt später auf St. Pauli. Mit 14 probiert sie erste Raps aus, hängt mit Sprüherfreunden, experimentiert aber auch mit vielen anderen Jugendkulturen.

"Die meisten Mädchen sind langweilig, ich habe deswegen nur mit Boys gechillt", kommentiert Haiyti im Interview. "Ich glaube auch, dass du als Frau besser sein musst. Einen Frauenbonus habe ich nie bekommen."

Insgesamt habe aber die Szene Hamburgs wenig bis keinen Einfluss auf ihren Sound genommen: "Ich habe im Stadtteil Rothenburgsort bei einem Kollegen damals Tracks aus Frankfurt und Bielefeld gehört: GPC, 4.9.0 Friedhof Chiller oder One Take One Hit. Das hat mich inspiriert."

Später feiert die Hamburger Kunststudentin den Dirty South-Rap von Three 6 Mafia und Gucci Mane. Ideenverwandt ist sie dennoch natürlich auch mit besagtem MoneyBoy, mit dem sie bereits auf Featuretracks gearbeitet hat.

Auch mit dem Trap-Nachwuchs wie Juicy Gay sowie mit Frauenarzt hat Haiyti ihren eigenen Ansatz von Gangsterrap schon in Dreiminüter umgesetzt. "Auf meinen Konzerten sind dadurch jetzt auch 14-Jährige, die im Swag Mob sind und noch Zahnspange tragen", amüsiert sie sich. An Yung Hurn wiederum erinnert das Stück "Pete Doherty" vom 2016-Freetape "City Tarif".

Nachdem sie erste Tracks noch ins Handymikrofon spittet und diese nichtsdestotrotz auf viel Hamburger Gegenliebe stoßen, gönnt Haiyti sich anlässlich des Debütalbums "Havarie" Mitte 2015 auch ein eigenes kleines Tonstudio. Dort produziert sie Musik und Texte, während Selouche die Cloud Rap-Beats liefert.

Ästhetisch sitzt Haiyti mehr mit der Aggressivität von Schwesta Ewa als mit Hustensaft Jüngling oder Medikamenten Manfred in einem Boot. Ihre Beats sind zudem aufwändiger produziert, nicht einfach aus USA kopiert. Indes fallen die Smartphone-basierten Videos vergleichbar LoFi aus wie bei der Genrekonkurrenz.

"Momentan ist Trap wie Popmusik, allgegenwärtig. Jeder kanns machen. Es ist sogar leicht, guten Trap rauszuholen. Schnapp' dir einen Double-Cup-Burger-King-Becher, zieh dir 'ne gefälschte Lacoste-Jacke an und laber' die Leute voll, wie high du bist." Selbstreflektiert und bei aller Ironie mit ganzem Herzen Rapperin: Die Sterne über Haiyti stehen günstig.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls