Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    12. Dezember 1943

  • Geboren in

    Buffalo, Erie County, New York, Vereinigte Staaten

  • Gestorben

    17. Dezember 1999 (mit 56 Jahren)

Grover Washington, Jr. (* 12. Dezember 1943 in Buffalo, New York; † 17. Dezember 1999 in New York City) war ein US-amerikanischer Saxophonist und Flötist, der als Mitbegründer und einer der wichtigsten Stilisten des so genannten Smooth-Jazz-Genres gilt.

Biographie
————————–

Washington entstammte einer musikalischen Familie und sammelte erste professionelle Erfahrungen im Umfeld der erst viel später berühmt gewordenen Studiomusiker, die unter dem Namen The Funk Brothers die Rhythmusgruppe des Schallplattenlabels Motown Records bildeten. Mit einer Gruppe namens The Four Clefs tourte er ausgiebig auf dem so genannten Chitlin' Circuit durch den Mittelwesten der USA und versuchte sich zeitweise auf den großen Jazzszenen der Metropolen der Ostküste, hauptsächlich Philadelphia und New York.

Seine erste erfolgreiche Platteneinspielung kam 1970 fast zufällig zustande, als Hank Crawford einen Sessiontermin für Prestige Records nicht wahrnehmen konnte und Washington als Substitut engagiert wurde. Die bei dieser Gelegenheit entstandene Langspielplatte Inner City Blues (das Titelstück war in der Originalversion von Marvin Gaye ein seinerzeit aktueller Charterfolg) folgte bereits annähernd dem Erfolgsrezept, das Washington für den Rest seiner Karriere im Wesentlichen weiterverfolgen sollte: eine publikumswirksame Mischung aus aktueller Popmusik mit Einflüssen aus R&B, Funk und Fusion-Jazz, angereichert mit Latin-Klängen, die von den jeweils besten verfügbaren Studio-Jazzmusikern eingespielt wurde.

In den USA konnte Washington immer wieder richtiggehende Hitparadenerfolge lancieren, was gerade in den 1970er und 80er Jahren für einen dem Jazz zumindest nahestehenden Musiker außergewöhnlich war (einige der herausragendsten waren Mister Magic und Just The Two Of Us, letzterer Titel mit dem Soul-Sänger Bill Withers). Auch in Europa war sein Smooth Jazz zwar präsent, verkaufte sich jedoch eher als Funktionsmusik, zum Beispiel als Hintergrundmusik in Rundfunk und Fernsehen oder für Jingles.

In seiner Heimat war der Saxophonist aufgrund seiner musikalisch-technischen Kompetenz ein respektierter Künstler, der sich auch als großzügiger Förderer junger Talente viele Sympathien erwarb. Zu Washingtons Protégés zählten neben Musikern, die die ästhetische Konzeption ihres Mentors weitgehend teilten (etwa Kenny G) auch young lions wie Antonio Hart, die sich einem weit weniger konzilianten Musizierideal verpflichtet sehen. Dagegen schlugen Washington in Europa vielfach hämische, manchmal geradezu vernichtende Kritiken entgegen, die vor allem den hohen künstlerischen Preis thematisierten, den der Musiker für seinen Breitenerfolg zu zahlen bereit war.

Zu diesem Unverständnis mag ferner beigetragen haben, dass sich in Europa das Bedürfnis nach jazzinspiriertem „Schönklang“ in einer anderen Stilistik manifestierte, die alles in allem wohl tatsächlich höheren ästhetischen Ansprüchen genügte; exemplarisch für diesen Kontrast sind beispielsweise etliche Aufnahmen, die der norwegische Saxophonist Jan Garbarek bei dem Münchener Label ECM vorgelegt hat.

Nur wenige Tage nach seinem 56. Geburtstag erlitt Grover Washington, Jr. während der Aufnahmearbeiten zu einer TV-Show einen schweren Herzinfarkt, dem er kurze Zeit später im Krankenhaus erlag.

Diskographie
——————
Inner City Blues 1971
All the King's Horses 1972
Soul Box Volume 1 1973
Soul Box Volume 2 1973
Mister Magic 1974
Feels So Good 1975
A Secret Place 1976
Live at the Bijou 1978
Paradise 1979
Reed Seed 1979
Skylarkin' 1979
Winelight 1980
Come Morning 1981
Anthology 1981
Baddest 1981
The Best Is Yet to Come 1982
Greatest Performances 1983
Inside Moves 1984
Anthology 1985
Strawberry Moon 1987
Then and Now 1988
Time Out of Mind 1989
Next Exit 1992
All My Tomorrows 1994
Soulful Strut 1996
The Best of Grover Washington, Jr. 1996
Breath of Heaven: A Holiday Collection 1997
Ultimate Collection 1999
Prime Cuts: The Greatest Hits 1987 - 1999 1999
Aria 2000
Les Incontournables 2000
20th Century Masters - The Millennium Collection: The Best of Grover Washington Jr. 2000
Love Songs 2001
Discovery: The First Recordings 2001
Essentials 2003
Collection 2003
Jazz Moods: Cool
Definitive Grover Washington, Jr 2004
Trios 2004

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls