Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

The Future Sound Of London (FSOL) ist eine 1991 in Manchester gegründete britische Musikgruppe der Electronica-Szene. Sie besteht aus den Künstlern Garry „Gaz“ Cobain und Brian Dougans, welche beide zu den Pionieren des Techno und Ambient gerechnet werden können und sich bereits Mitte der 1980er Jahre getroffen hatten. Bekannt wurden sie unter anderem mit dem Track Papua New Guinea sowie durch das Bigbeat-Stück We Have Explosive, welches unter anderem im Computerspiel Wipeout zu hören ist. Die meisten Erfolge hatten FSOL im Vereinigten Königreich.

Geschichte

Brian Dougans und Garry Cobain lernten sich Mitte der 1980er-Jahre an einer Universität in Manchester kennen. Dougans produzierte damals schon seit einer Weile Musik und hatte 1988 unter dem Pseudonym „Humanoid“ mit der Acid-House-Single Stakker Humanoid einen Hit, der Platz 17 der britischen Single-Charts und Platz 1 der britischen Dance-Charts erreichte. In der Folge arbeiteten Dougans und Cobain unter wechselnden Projektnamen zusammen, bis sie 1991 ein erstes Album unter dem Namen Future Sound of London veröffentlichten.

Musik
Die Musik von FSOL wird häufig allein dem Ambient zugeordnet, doch die Arbeiten von Dougans and Cobain zeichnen sich durch ihre musikalische Vielfältigkeit aus. Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger entstand eine Reihe früher Techno und Ambient Techno Produktionen. Im Laufe der 90er Jahre wurde ihre Musik stärker durch reinen Ambient, Ambient Dub, Drum and Bass, Big Beat und Trip-Hop geprägt. Gleichzeitig bekamen die Arbeiten von Dougans und Cobains einen immer komplexeren und teils sehr experimentellen Charakter. In ihm verband sich ein geschicktes Spiel zwischen Harmonien und Dissonanzen mit teilweise recht düsteren Klangkollagen, welche auf dem Album Dead Cities ihren Höhepunkt finden.

Ende der 1990er wurde es dann recht still um FSOL und die beiden Künstler widmeten sich nach einer Schaffenspause verstärkt dem in der Vergangenheit sehr eng an FSOL angelehnten Projekt Amorphous Androgynous. Allerdings haben sie sich dabei musikalisch neu erfunden und einen sehr experimentellen Mix aus Elektronischer Musik und Psychedelic Rock & Pop geschaffen.

Erst 2006 haben sich Dougans und Cobain auch wieder FSOL zugewendet. Ein Best-Of-Album wurde veröffentlicht, auf BBC 6 Music ein Liveset mit bis dato zum Teil unbekanntem Material gespielt, und ein 5.1-Soundtrack für eine Klanginstallation auf der Ausstellung Life Forms im Kinetica Museum produziert.

Weitere Tätigkeiten
Musikprojekte
Weitere Projekte der beiden Künstler sind bzw. waren: Aircut, Amorphous Androgynous, Art Science Technology, Candese, Deep Field, Homeboy, Humanoid, Indo Tribe, Intelligent Communication, Mental Cube, Metropolis, Semtex, Semi Real, Smart Systems, The Far-out Son Of Lung, Yage, Yunie, Zeebox.

Labels
FSOL haben zwei Labels gegründet, die im Wesentlichen als Plattform für ihre eigene Musik dienen. 1993 gründeten sie Electronic Brain Violence (EBv) und 2002 das Label Future Sound Of London Recordings, welches ein Sub-Label von FullFill ist. Produziert wurde zu EBv-Zeiten hauptsächlich im Earth Beat Studio (London). Ihr neuer Hauptproduktionsraum trägt den Namen Galaxial Pharmaceutical.

Sonstiges
Neben ihrer Musik umfasst die künstlerische Tätigkeit von Dougans and Cobain auch Bereiche wie Film, Videokunst, 2D & 3D Computergrafiken und Animation, das Internet, und Radiosendungen. So wurden alle Musikvideos von FSOL selbst erstellt, welche an die Musik angelehnte, kunstvolle Collagen aus Videomaterial und Computeranimationen darstellen.

2007 wurde ein eigener Online-Shop zum Vertrieb von altem, unveröffentlichtem und neuem Material der beiden Künstler ins Leben gerufen.

Diskografie (Auswahl)
Alben
Future Sound of London
1991: Accelerator (Jumpin' & Pumpin')
1994 Lifeforms (Doppel-Album)
1995 ISDN
1996 Dead Cities
1997 ISDN Show
2001 Accelerator 2001 (Re-release)
(enthält als Bonus-CD „Papua New Guinea – Mix Anthology“)
2006 Teachings from the Electronic Brain (Best-Of Album)
2007 From The Archives Vol. 1
2007 From The Archives Vol. 2
2007 From The Archives Vol. 3
2007 Environments
2008 The Pulse EPs
2008 From The Archives Vol. 4
2008 By Any Other Name
2008 Environments II
2008 From the Archives Vol. 5
2010 Environments III
2010 From the Archives Vol. 6
2012 Environments 4
2014 Environment five
2015 Life In Moments
2016: Environment six (FSOLDigital)
Amorphous Androgynous
1993 Tales of Ephidrina
2002 The Isness
2005 Alice In Ultraland
2008 The Peppermint Tree & Seeds of Superconsciousness
Remix-Alben
2001 Papua New Guinea Translations
2003 The Otherness (als „Amorphous Androgynous“)
Online veröffentlichte Alben
2007 A Gigantic Globular Burst Of Antistatic
(Kinetica-Museum Soundtrack)
2007 From The Archives Vol. 1
2007 From The Archives Vol. 2
2007 From The Archives Vol. 3
2007 From The Archives Vol. 4
2007 Environments
2007 By Any Other Name
2008 The Pulse EPs
2008 Environments II
2008 From the Archives Vol. 5
2010 Environments III
2010 From the Archives Vol. 6

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls