Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

FJØRT auf ihrem dritten Werk KONTAKT zwischen Selbstreflexion, Schuldgefühlen und Solidarität hin und her hetzen, stürzt eine Art Alarmreaktion den Puls in Richtung Scheintod.

Das dazugehörige Album erscheint am 22. Januar via Grand Hotel van Cleef und ist die erste Veröffentlichung der Band auf dem Hamburger Indie-Label.

Zu wirr wackeln bei den bissigen Melodien bislang unerforschte Hirnlappen, peitscht mit jeder effektgeladenen Verzerrung ein zittrig zuckender Wellenschlag von Hormonen durch den überforderten Leib. Neben einer schockierend starken Gitarrenarbeit und geistreicher Drumset-Ausschöpfung erschüttern Zeilen wie „Du malst nur in Anthrazit“, packen einen bei den Eiern und lassen verändert zurück. Neben all den Zweifeln an der grauen Welt in einem geben sich FJØRT nicht der feigen Unsicherheit hin.

Die drei Aachener wissen, wofür man die Faust hebt: Als Beweis hält das auf zerbrechliche Nerven gegründete Stück ‘Abgesang’ her, in dem Chris so schrecklich schreckhaft „Tod den andern, das gibt mir Sinn“ schreit. Dass als lyrisches Ich ein Amokläufer auftritt, trifft den Nerv unserer Zeit. Die Zeile „Glaube frisst Mensch“ ist so abartig gut, dass sich die Frage aufdrängt, wie die Philosophen längst vergangener Tage heute zurechtkommen würden – sicher nur mit Gitarre in der Hand. Es ist eine Ehre, in die Weltanschauung KONTAKT einzusteigen. Tiefe Verbeugung.

Titelliste:

01. "In Balance"
02. "Anthrazit"
03. "Prestige"
04. "Kontakt"
05. "Lichterloh"
07. "Paroli"
08. "Abgesang"
09. "Revue"
10. "Belvedere"
11. "Mantra"
12. "Lebewohl"

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls